09.02.2018: Blutspritzer in Zeitlupe

zurück zur Übersicht
TV-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Lena Headey in Dredd
Lena Headey in Dredd

Selten sahen Comicverfilmungen so gut aus: nicht umsonst hat Pete Travis’ Dredd einige Zeit nach dem verschenkten Kinostart via Heimmedien ein cult following um sich geschart. Allerdings sollte man für den Film hartgesotten sein - es spritzt jede Menge Blut.

Das Blut ist in Dredd besonders wirkungsvoll, weil Pete Travis als einer der wenigen Regisseure der 3D-Technik echte Mehrwerte abgewinnen konnte. So zieht er in manchen Szenen beinahe unbemerkt schwarze Balken am Leinwandrand ein und lässt das Blut darüber hinaus spritzen. Extreme Zeitlupenaufnahmen von glitzernden Wassertropfen oder einem Sturz vom Hochhaus im Drogenrausch sorgen ebenfalls für ein intensives Erlebnis. Dabei ist die Geschichte selbst einigermaßen klaustrophobisch: in einer dystopischen US-Megacity sind Polizisten im Kampf gegen die überbordende Kriminalität gleichzeitig auch Richter und Henker. Eine telekinetisch hochbegabte Nachwuchspolizistin (Olivia Thirlby) wird ausgerechnet am Tag der Prüfung mit ihrem Vorgesetzten (Karl Urban) in einen riesigen, von einer Drogenqueen kontrollierten Slum-Komplex eingesperrt, in dem ihr die Angehörigen einer Gang nach dem Leben trachten. 

Dredd von Pete Travis mit Karl Urban, Olivia Thirlby und Lena Headey, 22:30 Uhr auf RTL2

Weitere TV-Tipps für heute:
von Stanislaw Mucha 20:15 Uhr
ARD alpha
von José Padilha 20:15 Uhr
RTL II
von Dietrich Brüggemann 21:15 Uhr
One
von John Huston 22:35 Uhr
3sat
Die Brücke am Kwai
von David Lean
23:45 Uhr
BR
von Billy Wilder 00:35 Uhr
3sat
1 / 0
Tags
Wheelman/XOXO/72 Cutest Animals
Wheelman/XOXO/72 Cutest Animals
Specials

13 Guilty Pleasures auf Netflix

Schier unergründliche Tiefen hält der Netflix-Backkatalog für uns bereit - wir müssen nur über [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.