Filmgeschichte(n): Goebbels' Urlaub in Venedig

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Filmgeschichte(n)

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Zuschauer des Filmfestivals Venedig im Palazzo Ducale 1947
Zuschauer des Filmfestivals Venedig im Palazzo Ducale 1947

Diese Woche beginnt auf dem Lido in seiner 76. Ausgabe das Internationale Filmfestival von Venedig. Das älteste und eines der bedeutendsten A-Filmfestivals auf der Welt. Seine Geschichte klingt jedoch nicht in jedem Kapitel so rühmlich. Das begann schon bei seiner Gründung.

In den 1930er Jahren hatte das faschistische Regime unter Benito Mussolini die Bedeutung des Mediums Film längst erkannt, doch die meisten in Italien gezeigten Filme kamen aus Amerika. So beschloss man die eigene Filmkultur zu stärken und mischte sich fortan unter die Industrie. 1932 gründeten schließlich einige Männer um Mussolinis Finanzminister Giuseppe Volpi das Filmfestival von Venedig, das in seiner erster Ausgabe im Rahmen der Biennale auf der Terrasse des Excelsior Palace Hotel mit einer Vorführung von Rouben Mamoulians Dr. Jekyll und Mr. Hyde begann.

 

In den folgenden Jahren wuchs das Festival stetig, mehr Länder reichten Filme ein und die zwei Hauptpreise wurden gestiftet: Die Coppa Mussolini für den besten italienischen und den besten fremdsprachigen Film. Ein Gesetz verfügte schließlich 1936 die Unabhängigkeit des Filmfestivals von der restlichen Biennale, was weiteren faschistischen Organisationen und Ministerien Möglichkeiten zur Einmischung verschaffte. Spätestens ab diesem Punkt war das Festival fest in faschistischer Hand, gekrönt vom 1937 fertiggestellten Palazzo del Cinema auf dem Lido, dem neuen Veranstaltungsort.

In all den Jahren waren in Venedig Filme aus aller Welt gezeigt worden — doch Ende der 1930er Jahre spitzte sich die Situation zu. Unter dem Druck von oben entschied sich die Wettbewerbsjury 1938 nur Stunden vor der Preisvergabe um und ehrte mit dem Hauptpreis Leni Riefenstahls Propagandadokumentarfilm Olympia. Schockiert von diesen Zuständen setzte der französische Diplomat und Historiker Philippe Erlanger deswegen lang gereifte Pläne in die Tat um und gründete ein eigenes freies Filmfestival als Alternative — die Geburtsstunde von Cannes. 

 

Mit der Aussicht auf eine weitere öffentlichkeitswirksame Festivalplattform fiel es nun anderen Ländern leichter das längst Überfällige zu tun: 1939 boykottierten die USA die Filmfestspiele von Venedig aus Protest gegen die Regierung Benito Mussolinis. Vorgeführt wurden am Lido immerhin noch drei Produktionen aus Frankreich (darunter Jean Renoirs Bestie Mensch), Filme aus Böhmen, Belgien und Argentinien. In der sich in ganz Europa verdichtenden Kriegsstimmung blieb auch das Publikum aus. Nur die Nazis ließen sich von ihrer Privatfeier nicht abbringen. In seinem Buch The Nazi-Fascist New Order for European Culture beschreibt Benjamin G. Martin den Festivaljahrgang 1939 als dekadente Ausschweifung, während derer am Strand einige neue Abkommen über deutsch-italienische Zusammenarbeiten im Kultur-und-Propaganda-Sektor beschlossen wurden:

„On August 8, 1939, Goebbels and a huge entourage, including Reich Press Chief Otto Dietrich and representatives of every branch of the Propaganda Ministry, thundered into Venice and overwhelmed the proceedings. For two days , Venice celebrated the propaganda minister and the German-Italian partnership with a dizzying program of concerts, receptions, a gondola ride down the Grand Canal draped on all sides with swastikas, a regatta of 400 traditional bragozzi fishing boats, a tour of the exhibition of Paolo Veronese, a giant torchlit rally on the Piazza San Marco, fireworks, and drinks until late into the night.“

 

Wenn am Mittwoch die Filmfestspiele von Venedig wieder beginnen, wird Goebbels‘ kleiner Urlaub dort 80 Jahre her sein. In der Kritik steht das Festival trotzdem immer wieder. Sei es wegen undurchsichtiger Verbindungen zur Baumafia, wegen seiner einseitigen Kuratierung (im letzten Wettbewerb lief nur ein Film von einer Regisseurin, dieses Jahr sind es zwei) oder weil sich im dort vorherrschenden Klima immer wieder Leute sicher genug fühlen, um ihre hasserfüllten, misogynen Ansichten in aller Öffentlichkeit auszubreiten (hier geht es zu Beatrice Behns Kommentar über den letzten Festivaljahrgang). Das alles in einem Land, in dem wieder eine offen rechtspopulistische Regierung an der Macht (und permanent in der Krise) ist.

Immerhin das Kino selbst bietet einen Raum der offenen Auseinandersetzung an. Mit Filmen wie Luca Guadagninos Suspiria, Jennifer Kents The Nightingale oder Alfonso Cuaróns Roma war Venedig 2018 ein wesentlich politischerer Jahrgang als es beispielsweise der Berlinale ständig unterstellt wird. Wir sind gespannt, welche Entscheidungen die diesjährige Jury unter Leitung der argentinischen Regisseurin Lucrecia Martel — immerhin eine Filmemacherin mit einer sehr klaren Haltung - fällen wird.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.