TV-Tipps: 24.03.2018: Durch ein Leben blättern

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
TV-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Don't Blink - Robert Frank von Laura Israel
Don't Blink - Robert Frank von Laura Israel

Mit seinem Fotobuch The Americans setzte Robert Frank 1958 neue Maßstäbe. In ihrem Dokumentarfilm Robert Frank — Don’t Blink macht ihn Laura Israel hingegen selbst zum Gegenstand des Interesses.

Der 1924 in Zürich geborene Robert Frank fotografierte walisische Kohlearbeiter, peruanische Eingeborene, Londonder Banker und Musikgruppen wie die Rolling Stones. Sein dokumentarischer Stil wurde hundertfach nachgeahmt und selten erreicht. Später widmete er sich vor allem der Produktion von Independentfilmen. Die Cutterin Laura Israel lernte er bereits in den 1990er Jahren kennen, sie wurde ihm zur Kollegin und Freundin und widmet ihm nun dieses filmische Denkmal. In Robert Frank — Don’t Blink kommt in erster Linie Archivmaterial zum Einsatz: seine ersten Bilder für Harper’s Bazaar, Aufnahmen von der legendären neunmonatigen Reise, aus der The Americans wurde, Szenen aus seinen eigenen Filmen mit der Stimme von Jack Kerouac darübergelegt, schnell montiert, dazu Indiemusik. Der Film fühlt sich an, als würde man selbst in einem riesigen Fotobuch durch Robert Franks Leben blättern.

Robert Frank — Don’t Blink von Laura Israel, 22:50 Uhr auf 3sat

Weitere TV-Tipps für heute:
Sister Act
von Emile Ardolino
20:15 Uhr
Vox
von Claude Berri 20:15 Uhr
ServusTV
von Paul Greengrass 21:50 Uhr
ZDFneo
von Michael Moore 22:30 Uhr
Phoenix
Das fliegende Auge
von John Badham
23:30 Uhr
ZDFneo
von Isabelle Stever 00:35 Uhr
ARD
von Kjell Sundvall 00:40 Uhr
ZDF
Siebenmal lockt das Weib
von Vittorio De Sica
00:45 Uhr
SWR
von Anton Corbijn 01:10 Uhr
ARD
1 / 0
Tags
Bild zu Buoyancy von Rodd Rathjen
Buoyancy von Rodd Rathjen - Filmbild 1
Trailer des Tages

Buoyancy

Buoyancy von Rodd Rathjen wurde erstmals auf der diesjährigen Berlinale in der Sektion [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.