Michael Moore

Michael Moore

Michael Moore wurde 23. April 1954 in Flint in Michigan geboren, wo er auch aufwuchs. Mit 14 besuchte er das Catholic Seminary, wo er sich auf das Priesteramt vorbereitete. Mit 22 verabschiedete sich Moore von der Politik und studierte Journalistik an der niversity of Michigan. Er gründete die alternative Zeitung „The Flint Voice“.

Michael Moore ist der Oscar-prämierte Regisseur des filmischen Meilensteins Bowling for Columbine (Bowling for Columbine, 2002), der beim 55. Festival de Cannes den Sonderpreis der Jury erhielt, sowie mit dem César als Bester Ausländischer Film ausgezeichnet wurde. Bowling for Columbine war bis 2005 die Dokumentation mit dem höchsten Boxoffice-Ergebnis aller Zeiten und hat maßgeblich zur aktuellen Renaissance nicht fiktionaler Filme beigetragen.

Moores erster Dokumentarfilm, Roger & Me (1989), thematisierte die verheerenden Auswirkungen der Arbeitsplatzkürzungen des Automobilkonzerns General Motors in Moores Heimatort Flint. Der Film gewann eine ganze Reihe von Preisen als Beste Dokumentation bei verschiedenen Filmfestivals in den USA.

Moores weitere Filmarbeiten umfassen die Dokumentation The Big One (1998) und den Spielfilm Canadian Bacon (Unsere feindlichen Nachbarn, 1995), der in der Nebenreihe Un certain régard beim Festival de Cannes als offizieller Beitrag lief.

Aber Moore ist nicht nur ein ausnehmend erfolgreicher Filmemacher. Er gehört zu den meistgelesenen Non-Fiction-Autoren Amerikas, dessen letzten zwei Bestseller sich zusammen beinahe sieben Millionen Mal verkauften. Dude, Where's My Country? (2003) hielt sich sechs Wochen lang auf Platz eins der US-Bestsellerlisten und wurde in Deutschland als Buch des Jahres ausgezeichnet. Der Vorgänger, Stupid White Men (2001) fand sich mehr als ein Jahr auf der Bestseller-Liste der New York Times, schaffte es in mehreren Ländern auf Platz eins der Bestseller-Charts und wurden in Großbritannien zum Buch des Jahres gewählt. Zudem fand Michael Moore die Zeit, zwei weitere Bestseller zu schreiben: Downsize This! Random Threats from an Unarmed American und Adventures in a TV Nation (das er gemeinsam mit Kathleen Glynn verfasste).

Im Fernsehen sicherte sich Moore einen Emmy für seine Fernsehserie TV Nation. Er produzierte zwei Emmy-nominierte Staffeln der Reihe The Awful Truth, die von der L.A. Times "als smarteste und witzigste Show im Fernsehen" gelobt wurde. Zudem inszenierte er Musikvideos von Acts wie R.E.M., Rage Against the Machine und System of a Down.

Filmographie — Michael Moore

2009
Capitalism: A Love Story (Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte)

2007
Captain Mike Across America
Sicko

2004
Fahrenheit 9/11

2002
Bowling For Columbine

1998
The Big Red One

1995
Canadian Bacon

1992
Pets Or Meat

1989
Roger & Me
Filmstill zu Fahrenheit 11/9 (2018)
Fahrenheit 11/9 (2018) von Michael Moore
Kritik

Fahrenheit 11/9 (2018)

„How the f**k could that happen?“ Donald Trump ist der 45. Präsident der USA. Das ist amtlich, gleichzeitig immer noch nicht zu glauben. „Hoffentlich machen Sie mal keinen Film über mich“, unkte Donald Trump Ende der 1980er Jahre gegenüber Michael Moore. Doch – er hat ihn gemacht: „Fahrenheit 11/9“ […]
Canadian Bacon - DVD-Cover
Canadian Bacon - DVD-Cover
Kritik

Canadian Bacon

Keinen Zweifel — die McCarthy-Ära hätte ihre wahre Freude an derzeit Amerikas ungeliebtesten Filmemacher Michael Moore gehabt. Kritiker reklamieren vor allem, seine Filme seien aufgrund der Subjektivität der Darstellung keine Dokumentationen und seine Bücher enthielten überdies sachliche Fehler […]