Specials: "Midsommar" oder: Wie man Formeln aufbricht

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Christian Neffe

Das Jahr in 7 Filmen #3: Ari Asters „Midsommar“ setzte neue Impulse im Horrorfilm. Das war aber nicht einzige Genre, das in diesem Jahr eine kleine Frischzellenkur erhielt. 

Filmstill zu Midsommar (2019) von Ari Aster
Midsommar (2019) von Ari Aster

Grusel, Furcht und Panik — das also, was Horrorfilme evozieren wollen — sind zutiefst subjektive Empfindungen. Was den einen Kinozuschauer zum Schaudern bringt, kann seine Sitznachbarin völlig kalt lassen. Hatte das Genre in diesem Jahr erneut diverse cineastische Geisterbahnfahrten zu bieten, bei denen hinter jeder zweiten Ecke ein Jump Scare lauerte (siehe „Es: Kapitel 2“, „Annabelle 3“, „Lloronas Fluch“, „Friedhof der Kuscheltiere“, „Child’s Play“ oder „Polaroid“), vermochte es ein Exemplar wie kein zweites, Konventionen auf den Kopf zu stellen: Ari Asters „Midsommar“.

Dabei beginnt dieser Film durchaus konventionell, nämlich den düsteren Bildern eines kleinen US-amerikanischen Städtchens inmitten eines eisigen Winters. Kalt ist es nicht nur aufgrund des Wetters, sondern auch sozial: Die junge Dany (Florence Pugh) versucht verzweifelt, sich an ihren Freund Christian (Jack Reynor) zu klammern, der allerdings bereits beschlossen hat, sich von ihr zu trennen. Unterbrochen wird dieses Vorhaben, als sich Danys Schwester auf grauenhafte Weise selbst umbringt und dabei auch ihre Eltern tötet. Dany ist am tiefsten Punkt ihres Lebens angelangt.

Ein halbes Jahr später plant Christian einen Urlaub in Schweden, wo er mit seinen Kommilitonen unter dem Vorwand einer anthropologischen Studie das Midsommar-Fest besuchen will. Dany schließt sich dem Trip an — und schon früh zeigt sich, dass die Jungs den Ausflug vor allem nutzen, um psychoaktive Drogen einzuwerfen. Entsprechend surreal wirkt die Szenerie, als sie schließlich ihren Endpunkt erreichen. Die abgelegene Siedlung Hårga scheint das Paradies auf Erden zu sein: Jeder hier ist strahlend weiß gekleidet, Mädchen mit Blumen im Haar tanzen um Maibäume und den Fremden wird mit einer überschwänglichen Freundlichkeit begegnet. Und doch schwelt etwas Unheimliches im Hintergrund.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

via GIPHY

Wo das Grauen in den meisten Horrorfilmen im Dunkeln lauert (so auch in Asters letztjährigem Hereditary), wählte der Regisseur und Autor in Misommar einen völlig gegensätzlichen Ansatz. So gibt es in den letzten 120 Minuten Stunden dieses Zweieinhalbstünders nur eine einzige, kurze Szene bei Nacht - die übrige Spielzeit dominieren hellster Sonnenschein und lebhafte Farben. Weiße Kleider und ausladende Blumenbuoquets machen Midsommar, wie Jordan Peele (Get Out, Wir) so treffend formulierte, zum „idyllischsten Horrorfilm aller Zeiten“.

Der Horror speist sich dabei nicht etwa aus einer übernatürlichen, feindseligen Entität oder — wie man zunächst vermuten könnte — aus dem vermeintlichen Blutdurst der Einheimisch. Vielmehr konfrontiert uns Midsommar auf subversive Weise mit der Abkehr von etwas, das in Zeiten von Spätkapitalismus, sozialen Netzwerken (die vornehmlich der Selbstdarstellung dienen), anschwelendem Faschismus und egomanischen Staatsschefs, zur Anomalie zu werden droht: Zusammenhalt und Empathie. Die Rituale des Midsommar-Fests scheinen für Außenstehende Akte purer Barbarei zu sein (nüchtern betrachtet sind sie das auch). Und doch zeichnen sie sich dadurch aus, dass sie den Neubeginn des Lebens feiern, Solidarität und Gemeinschaftsgefühl befördern. Die Gruppe bietet Dany das, was Christian ihr in seinem Narzissmus bisher verwehrte: aufrichtiges Mitgefühl, um den Verlust ihrer Familie zu überwinden.

favourite.jpg
The Favourite von Yorgos Lanthimos (c) Twentieth Century Fox of Germany

Auch anderen Filmen gelang es in diesem Jahr, mit Konventionen zu brechen und ihren Genres frischen Wind einzuhauchen. So entriss etwa der Meister der Skurrilität, Yorgos Lanthimos, dem Historien- und Kostümfilm jegliche Anmut und schuf mit The Favourite – Intrigen und Irrsinn eine eigenwillige Groteske rund um die Machtspiele am englischen Königshof. Sebastian Schippers Roads dachte den Roadmovie neu, verknüpfte das Reisen mit zeitgenössischen Herausforderungen und Verantwortungen, die weit über die persönliche Selbstfindung hinaus gehen. Und Claire Denis erkor in High Life das Science-Fiction-Genre zu einem geistigen Spielplatz über existenzielle Begierden und menschliche Grausamkeit, aber auch über unverhoffte Zärtlichkeit.

1 / 0
Tags

Kommentare