Aktuelles: Frisches vom Cannes Filmfestival 2018 - Tag 10

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Cannes 2018

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Cannes 2018
Cannes 2018

19.05.2018: Endspurt in Cannes! Der rote Teppich an der Croisette wird gerade wieder eingerollt — unsere Kritiker_Innen sind aber noch längst nicht fertig! Beatrice Behn, Maria Wiesner und Joachim Kurz haben noch eine Handvoll Filme zu besprechen.

Dem schönen Wetter und zwei interessanten Filme widmen sich zum Beispiel Beatrice Joachim in ihrem Vlog: Zum einen The Shoplifters von Hirokazu Koreeda über ungewöhnliche Familienverhältnisse und zum anderen At War von Stéphane Brizé über den Arbeitskampf.

Einer der am heißesten erwarteten Filme in Cannes war dieses Jahr der Abschlussfilm — Terry Gilliams The Man Who Killed Don Quixote, der nach über 20 Jahren und diversen Klagen endlich uraufgeführt werden durfte. Beatrice Behn findet, der Film hätte vielleicht lieber ein Wunschtraum bleiben sollen. Nicht nur kritisiert sie das selbstgefällige Meta-Meta-Getue:

The Man Who Killed Don Quixote ist ein unfassbar rassistisches und frauenfeindliches Werk. Gilliam inszeniert Russen, „Zigeuner“, Schwarze, Muslime und angedeutete Juden genauso, wie die rassistischen Klischees über die Gruppen perpetuiert werden, ohne auch nur einmal mit der Wimper zu zucken.“

Deutlich mehr angetan war Beatrice da schon von Ayka (My Little One), einem Drama des russischen Regisseurs Sergey Dvortsevoy, das sich mit der Mutterschaft in einer unbarmherzig kalten Gesellschaft auseinandersetzt:

Ayka ist eine Makroaufnahme einer Frau, die keinen Ausweg mehr hat und mit dem bisschen Raum, den sie für sich beanspruchen kann, alles versucht, um Freiheit zu erlangen.“

Ähnlich begeistert war Maria Wiesner, die uns noch einen letzten Einblick in die Quinzaine des Réalisateurs erlaubt, von Debra Graniks Leave no Trace, in dem ein Vater mit seiner Tochter einsam im Wald lebt. Maria lobt den mitfühlenden Blick der Regisseurin, ihre starken Frauenfiguren. Und macht in der Hinwendung zur Kernfamilie einen thematischen Trend in Cannes aus:

„Dies ist ein Thema, das sich durch das diesjährige Programm in Cannes zieht: die Auflösung der Familie als Nukleus und Norm der Gesellschaft und das Finden von Ersatzfamilien.“

Last but definitely not least: Mit Winterschlaf gewann Nuri Bilge Ceylan 2014 die Goldene Palme. Jetzt ist er mit The Wild Pear Tree zurückgekehrt und Joachim Kurz findet, dass in dem Film erneut der Hang des Regisseurs zur Literatur durchscheint. Abgesehen davon verlasse er sich teils aber doch etwas zu sehr auf den dahinplätschernden Bilderfluss:

„[Er macht] immer wieder auf Spaziergänge, auf Ab- und Umwege, um dann in der letzten Stunde deutlich anzuziehen und endlich einen Sog zu entfalten, den man so anfangs nicht kommen sah.“

Und damit verabschieden wir uns in diesem Jahr von der Croisette. Es war uns ein Vergnügen — à la prochaine! 

 

Current #Cannes level: manic insanity.

Ein Beitrag geteilt von Kino-Zeit (@kinozeit) am

1 / 0
Tags
Bild zu Es hätte schlimmer kommen können - Mario Adorf von Dominik Wessely
Es hätte schlimmer kommen können - Mario Adorf von Dominik Wessely - Filmbild 1
Aktuelles

Mario Adorf wird Ehrengast in Braunschweig

18.10.2019: Das 33. Braunschweig International Filmfestival begrüßt Mario Adorf als [...]
Touch Me Not Filmstill
Szene aus Adina Pintilies "Touch Me Not"
Aktuelles

Der PorYes Award wird in Berlin vergeben

17.10.2019: Heute beginnt in Berlin wieder das Programm um den PorYes-Award, den „Feminist [...]
Bild zu Burning Cane von Phillip Youmans
Burning Cane von Phillip Youmans - Filmbild 1
Trailer des Tages

Burning Cane

Der Drehbuchautor und Regisseur Phillip Youmans erzählt in seinem ersten Langfilm Burning [...]
Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner
Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner
TV-Tipps

Die TV-Schau: 14.10.2019 - 20.10.2019

Montag, 14.10.2019 Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner mit Horst Buchholz, Eva Kotthaus und [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.