TV-Tipps: 21.08.2019: Swinging Sixties

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
TV-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Ich bin wie ich bin von Tinto Brass
Ich bin wie ich bin von Tinto Brass

Mit Ich bin wie ich bin drehte der Regisseur Tinto Brass 1967 den einzigen giallo seiner Laufbahn, der ironischerweise stilistisch am besten seine Nähe zu den kanonisierten italienischen Autorenfilmern zeigt.

Denn nicht nur wegen des Schauplatzes London wirkt Ich bin wie ich bin wie ein Bruder im Geiste des Klassikers Blow Up von Michelangelo Antonioni. Auch hier bietet eine Kriminalgeschichte den Vorwand um den Esprit der Swinging Sixties einzufangen: Der französische Schauspieler Bernard (Jean-Louis Trintignant) verliebt sich in die minderjährige Jane (Ewa Aulin), die er für unschuldig hält, obwohl er sieht wie sie sich über eine Leiche beugt. Eine verwickelte Verfolgungsjagd beginnt. Nach den Storyboards des Comickünstlers Guido Crepax und inspiriert von der Pop-Art-Ästhetik wurde Ich bin wie ich bin zu einem wilden Formexperiment, in dem sich Farbe und Schwarzweiß abwechseln und die Splitscreens tatsächlich selbst den Eindruck eines Comicstrips entstehen lassen.

Ich bin wie ich bin von Tinto Brass mit Jean-Louis Trintignant, Ewa Aulin und Roberto Bisacco, 22:00 Uhr auf One

Weitere TV-Tipps für heute:
von Gaston Duprat 20:15 Uhr
Arte
Last Samurai
von Edward Zwick
20:15 Uhr
Kabel eins
Rastlos, Renée
von Arnaud des Pallières
23:05 Uhr
Arte
Sliver
von Phillip Noyce
23:10 Uhr
ZDFneo
Kiss of the Dragon
von Chris Nahon
23:25 Uhr
Kabel eins
1 / 0
Personen
Tags
The Rhythm Section - Ausschnitt Filmplakat
The Rhythm Section - Ausschnitt Filmplakat
Trailer des Tages

The Rhythm Section

Nachdem eine Frau (Blake Lively) bei einem Flugzeugabsturz ihre gesamte Familie verliert, [...]
Das Treffen zwischen Hans Joachim Mendig (m.) und Jörg Meuthen (l., AfD) sorgt für Kritik. Auch dabei: Der PR-Berater Moritz Hunzinger.
Das Treffen zwischen Hans Joachim Mendig (m.) und Jörg Meuthen (l., AfD) sorgt für Kritik. Auch dabei: Der PR-Berater Moritz Hunzinger (r.).
Aktuelles

Streitfall Mendig: Hessenfilm veröffentlicht Statement

20.09.2019 — Die Kritik an Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer der Filmförderungsanstalt [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.