Filmgeschichte(n): „Schindlers Liste“ im Griff der Zensur

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Filmgeschichte(n)

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Filmstill zu Schindlers Liste (1993)
Schindlers Liste (1993) von Steven Spielberg

Jeder kennt Schindlers Liste in mehrfacher Hinsicht als Meilenstein der Filmgeschichte. Steven Spielberg brach Darstellungstabus, indem er die Verbrechen des Holocaust ins Blockbusterformat brachte und zog damit auch jede Menge Kritik auf sich. Was die meisten heute jedoch nicht auf dem Schirm haben, ist die umfangreiche Zensurgeschichte des Films vor allem in muslimischen Ländern. So wurde etwa heute vor 25 Jahren Schindlers Liste in Indonesien von der Zensur verboten.

Der Fall Schindlers Liste wurde dort zum Kampfplatz moderater und radikaler Kräfte. Obwohl die Verfassungsgrundsätze des Landes, genannt Pancasila, die großen Weltreligionen durchaus anerkennen, erstarkten Anfang der 1990er Jahre fundamentalistische Kräfte gerade unter jüngeren Bürgern. 

Entsprechende Nachrichtenmeldung finden sich noch in den Online-Archiven. Eine Meldung auf United Press International vom 2. Juni 1994 zitiert etwa Sukanto, den damaligen Direktor der indonesischen Zensurbehörde: „Der Film enthält zu viel Gewalt und Nacktheit. Grund sind einfach die Nacktheit und die sadistischen Handlungen.“ 

 

Ahmad Sumargono, damaliger Vorsitzender des Committee for World Muslim Solidarity ergänzte: „Von Anfang an waren wir dagegen den Film öffentlich in Indonesien zu zeigen, denn er bringt keinen großen Vorteil für das Land.“ Zu diesem Zeitpunkt hatte Steven Spielberg bereits darauf verzichtet Schindlers Liste in Malaysia in die Kinos zu bringen, weil das dortige Zensurbüro der Veröffentlichung ebenfalls nur unter strengen Auflagen zustimmen wollte: Zahlreiche Szenen sollten zuvor herausgeschnitten werden.

Ein Report der New York Times hatte bereits im April 1994 auf die Ausmaße der Zensureingriffe hingewiesen, die Kinostarts von Schindlers Liste in den meisten muslimischen Ländern unmöglich machten. So beschlagnahmten zahlreiche arabische Länder Kopien des Films unter Verweis auf die Darstellung von Nacktheit und Gewalt, aber auch auf das Massaker von Hebron, bei dem am 25. Februar 1994 Baruch Goldstein ein Attentat auf muslimische Palästinenser verübt hatte. Im Nachklang dieses Anschlags könnten Vorführungen von Schindlers Liste für Tumulte in den Kinosälen sorgen.

 

Diverse Experten schätzten diese Begründungen jedoch als vorgeschoben ein, als Ausreden um Spielbergs Film zu verbieten ohne dabei einen politischen Aufschrei auszulösen. Tatsächlich sprach nur die Begründung der malaysischen Zensurbehörde eine deutliche Sprache. In einem Brief an den Weltvertrieb geißelte diese Schindlers Liste als Propaganda: “Der Film reflektiert nur die Werte eines einzigen Volks.“ Nur Juden würden darin beherzt und intelligent dargestellt, die Deutschen hingegen durchweg als brutal.

Steven Spielberg weigerte sich den Film zu schneiden und seine Aussagen nur im Geringsten zu verwässern. In einem Telefoninterview sagte er der Times, das Verbot wurzele seiner Ansicht nach in Antisemitismus und sei sicher als Angriff auf Juden zu verstehen: „Es ist eine Schande, was diese Länder machen. Gerade im Hinblick auf die sehr berechtigte Verurteilung der serbischen Gräueltaten und des mutmaßlichen Genozids in Bosnien. Dieser Film erzählt nicht nur vom jüdischen Holocaust, sondern von jedem Holocaust nach jeder Definition.“

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.