Video on Demand: Neu bei Mubi im Dezember 2021

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Video on Demand

Ein Beitrag von Sophia Derda

Wer einen ordentlichen Kontrast zum beschaulichen Weihnachtsfilm-Programm braucht, ist bei Mubi auf der richtigen Seite! John Carpenter, Fatih Akin und allerhand übernatürliche Filme bieten ein spannendes Alternativprogramm.

Ghost World
Ghost World (c) Mubi

1. Dezember 2021

  • Ratcatcher (1999) von Lynne Ramsay
    Der 12-jährige James lebt während des Streiks der Müllabfuhr 1973 in einer Wohnsiedlung in Glasgow. Nachdem sein Freund in einen Kanal gefallen und ertrunken ist, zieht er sich zunehmend zurück. Als sich die Müllsäcke zusehends stapeln, beginnt James, Zeit mit Kenny und Margaret Anne zu verbringen.

 

2. Dezember 2021

  • Soul Kitchen (2009) von Fatih Akin
    In Soul Kitchen kämpft Kneipenbesitzer Zinos um den Erhalt seines Restaurants, dem titelgebenden Soul Kitchen. Der Film ist damit laut Akin ein Hamburg-, genauer noch ein Heimatfilm der besonderen Art, es geht um Familie und Freunde, um Liebe, Vertrauen und Loyalität. Der Film feierte seine Weltpremiere beim Filmfestival von Venedig und zeigt Monica Bleibtreus letzten großen Leinwand-Auftritt an der Seite von u.a. Adam Bousdoukos, Moritz Bleibtreu, Birol Ünel, Wotan Wilke Möhring, Jan Fedder und Pheline Roggan.

 

3. Dezember 2021

  • Beauty and the Dogs (2017) von Kaouther Ben Hania
    In einer schrecklichen Nacht versucht eine junge Tunesierin, die Polizisten anzuzeigen, die sie vergewaltigt haben. Diese flammende Anklage wurde im Jahr der Weinstein-Affäre zu einem unvergesslichen Schlüsselfilm.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

4. Dezember 2021

  • Maelström (2000) von Denis Villeneuve
    Die 25jährige Bibiane führt ein erfolgreiches, ihrer Meinung nach jedoch weitgehend sinnfreies Leben. Als sie nach einigen unglücklichen Geschehnissen betrunken einen Fischer anfährt, überschlagen sich die Ereignisse. Die Geschichte wird aus der außergewöhnlichen Perspektive eines Karpfen erzählt, wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und lief auf vielen internationalen Filmfestivals, so auch bei der Berlinale, beim Sundance Filmfestival, bei den Filmfestivals in Toronto und Karlovy Vary. Dennoch zeigte sich Villneuve selbst unzufrieden mit seinem Werk und zog sich anschließend für fast zehn Jahre aus dem Filmgeschäft zurück.

 

5. Dezember 2021

  • Cosmos (1996) von Denis Villeneuve
    Cosmos ist ein Episodenfilm, der sich aus sechs Kurzfilmen zusammensetzt, die allesamt durch den namengebenden Protagonisten Cosmos, einem griechischen Einwanderer, der als Taxifahrer in Montreal arbeitet, verbunden sind. Die einzelnen Episoden wurden von insgesamt sechs, damals aufstrebenden kanadischen Regiseur:innen gedreht, eine davon lieferte auch Denis Villeneuve.

 

6. Dezember 2021

  • Junior (2011) von Julia Ducournau
    Justine, alias Junior, ist ein 13-jähriger Wildfang mit Pickeln und ihrem ganz eigenen, etwas frauenfeindlichen Humor. Nach der Diagnose einer Magen-Darm-Grippe durchläuft Juniors Körper eine bizarre Metamorphose. Der Kurzfilm, der wie in Ducournaus aktuellem Kinoerfolg Titane, mit Elementen des Body Horror spielt und auch als Prequel zu Raw, dem Langfilmdebüt von Julia Ducournau gesehen werden kann, wurde beim Filmfestival von Cannes 2011 mit dem „Small Golden Rail“ ausgezeichnet.

 

7. Dezember 2021

  • The Second Mother (2015) von Anna Muylaert
    Obwohl eine ältere Haushälterin seit Ewigkeiten bei ihren reichen Arbeitgebern wohnt und sie den Sohn des Hauses groß gezogen hat, sind die Sphären in der weitläufigen Villa in São Paulo streng getrennt. Die eingefahrenen Routinen und Hierarchien werden erst in Frage gestellt, als die Tochter der Angestellten sich zu Besuch anmeldet, um sich an der Universität für ein Architekturstudium einzuschreiben.

 

8. Dezember 2021

  • The Bones (2021) von Cristóbal León und Joaquín Cociña
    Um das Königreich Chile von seinem feudalen Erbe zu befreien, führt ein Mädchen ein Ritual mit menschlichen Leichenteilen durch. 2021 haben Cristóbal León und Joaquín Cociña verschollenes Filmmaterial von 1901 wieder entdeckt, das eindrucksvoll die Anfänge des Animationsfilms zeigt. Der Stummfilm, mit einer eigens komponierten Musik von Filmkomponist Tim Fain feierte Erfolge beim Filmfest in Venedig, bei der DOK Leipzig, dem Festival des Neuen Films in Montreal und dem Internationalen Filmfestival von Valdivia in Chile.

 

9. Dezember 2021

  • Amer (2009) von Hélène Cattet und Bruno Forzani
    Ana erinnert sich an drei einschneidende Ereignisse ihres noch jungen Lebens: Als Kind faszinierte wie verschreckte sie der im düsteren elterlichen Domizil aufgebahrte Leichnam ihres Großvaters. Jahre später begegnete sie als Heranwachsende beim Urlaub am Meer Halbstarken in Lederkluft und musste erleben, wie ihre eifersüchtige Mutter aufkeimenden Gefühle unterdrückte. Und als Erwachsene kehrt sie in ihr Kindheitshaus zurück, das nicht so verlassen ist, wie es scheint und mehr als nur imaginäre Gefahren birgt.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

10. Dezember 2021

  • Gelobt sei Gott (2018) von François Ozon
    Der Film beschäftigt sich nach wahren Begebenheiten mit dem Thema Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche. Weltpremiere feierte Ozons aufrüttelndes Drama im Wettbewerb der Berlinale. Der Film wurde dort mit dem „Silbernen Bären“ ausgezeichnet und erhielt später nach sieben Nominierungen einen César für die beste männliche Hauptrolle.

 

11. Dezember 2021

  • Müll im Garten Eden (2012) von Fatih Akin
    In unmittelbarerer Nähe des türkischen Bergdorfes Çamburnu, im Nordosten der Türkei gelegen, hat der türkische Staat eine Mülldeponie errichten lassen. In seinem bisher einzigen Dokumentarfilm zeigt Fatih Akin die verheerenden Auswirkungen dieser Deponie für das Dorf, aus dem seine Großeltern stammen, und für dessen Bevölkerung und deren couragierten Kampf dagegen. 

 

12. Dezember 2021

  • Eat Drink Man Woman (1994) von Ang Lee
    Sonntag für Sonntag bittet der alte Chu zum Familienessen und wehe ein Platz bliebt frei. Doch die Tage dieses Rituals sind gezählt, denn die Damen lassen sich schwerer in den Griff bekommen als ein Hochzeitsbankett mit sechzehn Gängen. Die eine wird schwanger, die andere bekommt den Laufpass, und die dritte entdeckt die große Liebe. Da möchte auch der Herr der Kochtöpfe nicht zurückstehen und serviert zum Dessert die größte Überraschung.

 

13. Dezember 2021

  • Holy Beasts (2019) von Laura Amelia Guzmán und Israel Cárdenas
    Geraldine Chaplin spielt in Holy Beasts die in Vergessenheit geratene Schauspielerin Vera V., die, um ihren letzten Film zu drehen, in die Dominikanische Republik reist. Als seltsame Kräfte die Dreharbeiten in der Karibik bedrohen, wendet sich Vera an ihre Geister. Neben Geraldine Chaplin ist auch Schauspiellegende Udo Kier zu sehen.

 

14. Dezember 2021

  • Moving on (2019) von Yoon Dan-bi
    Nach der Scheidung ihrer Eltern ziehen Teenagerin Okju und ihr jüngerer Bruder Dongju mit ihrem Vater zum Grossvater. Die Kinder sollen nicht wissen, dass ihr Vater mit dem Verkauf von gefälschten Sneakers kaum über die Runden kommt, und auch nicht, wie ernst es um die Gesundheit ihres Opas steht. Als eines Tages auch noch ihre Tante auftaucht und eine neue Bleibe braucht, finden sich die fünf Verwandten aus drei Generationen als Patchworkfamilie unter einem Dach wieder. 

 

15. Dezember 2021

  • Gritt (2020) von Itonje Søimer Guttormsen
    Das Langfilmdebüt der norwegischen Regisseurin folgt der jungen ambitionierten Gritt, die voller Träume und Enthusiasmus Norwegen den Rücken kehrt, um Schauspielerin zu werden. Nach erfolglosen Stationen in Hollywood und Berlin kehrt sie ernüchtert zurück nach Oslo und beginnt ein Praktikum bei einer Underground-Theatergruppe und zieht heimlich in den Aufführungsraum.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

16. Dezember 2021

  • The New Kid (2015) von Rudi Rosenberg
    Benoit ist der Neue an der Schule. Er wird von einer Bande arroganter Jungen drangsaliert. Doch Benoit will sich nicht herumschubsen lassen, deshalb organisiert er eine Party und lädt die gesamte Klasse ein. Dumm nur, dass nur drei seiner Mitschüler auftauchen.

 

17. Dezember 2021

  • Voyage of Time: The IMAX Experience (2016) von Terrence Malick
    Die markante Stimme Brad Pitts begleitet die eindrucksvollen Bilder von Voyage of Time. Terrence Malick, der in seinen Spielfilmen für seine einzigartige Bildsprache bekannt ist, hat erstmals einen Dokumentarfilm gedreht und widmet sich in diesem der Geburt und des Untergangs des Universums. Malick selbst sagt über den Film, es sei sein größter Traum gewesen, dieses Projekt zu realisieren, an dem er insgesamt über vierzig Jahre gearbeitet habe.

 

18. November 2021

  • The Cut (2014) von Fatih Akin
    Als dritter Film der Trilogie „Liebe, Tod und Teufel“, die mit Gegen die Wand (Liebe) begann und mit Auf der anderen Seite (Tod) fortgesetzt wurde, widmet sich The Cut nun dem „Teufel“. Es geht um das Bösen im Menschen und der Frage was wir anderen Menschen antun – bewusst und unbewusst. Der Film feierte seine Weltpremiere ebenfalls beim Filmfest in Venedig und war dort für drei Filmpreise nominiert.

 

19. November 2021

  • High Life (2018) von Claire Denis
    In den Tiefen des Weltalls. Jenseits unseres Sonnensystems. Monte (Robert Pattinson) und seine Tochter Willow (Jessie Ross) leben zusammen an Bord eines Raumschiffs. Sie sind die einzigen Überlebenden einer Crew aus verurteilten Schwerverbrechern, die sich mit dieser Mission ohne Rückkehr von ihren Strafen freikauften und an Bord mit Experimenten der wahnsinnigen Reproduktionswissenschaftlerin Dibs (Juliette Binoche) gequält wurden. In völliger Isolation nähern sich Vater und Tochter ihrem letzten und unausweichlichen Ziel – dem Schwarzen Loch, dem Ende von Zeit und Raum.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

 

20. Dezember 2021

  • A Night at the Opera (2020) von Sergei Loznitsa
    Anhand von Archivbildern lässt Sergei Loznitsa die in den fünfziger und sechziger Jahren im Palais Garnier veranstalteten Galaabende Revue passieren. Zwischen Prestige und Protokoll versammelten diese Abende sowohl Berühmtheiten als auch gewöhnliche Menschen, die zu Tausenden von der Place de l’Opéra kamen, um dieses Spektakel zu sehen.

 

21. Dezember 2021

  • The Wounded Angel (2016) von Emir Baigazin
    Mitte der Neunzigerjahre in einem gottverlassenen kasachischen Dorf. Vier Heranwachsende suchen ihren Platz im Leben: Zharas leidet darunter, dass sein Vater, der im Gefängnis war, keinen Job findet. Um zum Lebensunterhalt der Familie beizutragen, verdingt sich der Junge in einer Getreidehandlung. Balapan singt glockenklar das „Ave Maria“, wird aber von seinen Mitschülern provoziert, anstelle seiner Stimme lieber die Fäuste zu gebrauchen. Zhaba stromert durch die Ruinen des Dorfes und spürt Metallabfälle auf, die er verkaufen kann. Dabei trifft er auf drei heruntergekommene Gleichaltrige, die aus dem nahen Heim entflohen sind und in einem stillgelegten Stollen hausen. Aslan bereitet sich auf ein Medizinstudium vor. Doch nachdem er seine Freundin zur Abtreibung gedrängt hat, geht eine Wesensveränderung in ihm vor.

 

23. Dezember 2021

  • 5x2 – Fünf mal Zwei (2004) von François Ozon
    Aus dem Leben des Paares Gilles und Marion fünf bedeutende Kapitel, rückwärts erzählt: Der Scheidungstermin mit anschließendem Sex in einem Hotelzimmer; ein Dinner mit Freunden; die Geburt des gemeinsamen Kindes, die ohne Gilles Anwesenheit stattfindet; die Hochzeitsnacht, die Marion mit einem Fremden verbringt; das erste Treffen, Kennenlernen und der Beginn der Liebe.

 

24. Dezember 2021

  • Sie leben (1988) von John Carpenter
    Einer von vielen Carpenter Filmen mit Kult-Status, nicht zuletzt, weil er das überbordende Kosumverhalten der USA in den 1980er Jahre unter der Präsidentschaft Ronald Reagans in aller Deutlichkeit kritisiert: Los Angeles ist von Außerirdischen unterwandert, die, als reiche Geschäftsleute getarnt, die Bevölkerung per Fernhypnose in Konsum-Idioten verwandeln, bis sich einige unverdrossene Idealisten zur Wehr setzen. Wie so oft komponierte Carpenter die Filmmusik zu dem Film selbst.

 

25. Dezember 2021

  • Assault – Anschlag bei Nacht (1976) von John Carpenter
    John Carpenters zweiter Film in Spielfilmlänge spielt einmal mehr in Los Angeles. Eine Straßengang belagert eine abseits gelegene Polizeistation, um ihren getöteten Anführer zu rächen. Die wenigen im Gebäude verbliebenen Polizisten und Gefangenen versuchen sich gegen den Ansturm zu verteidigen. Das Massaker hinterlässt nur wenige Überlebende. Der Film gilt als eine Hommage an Rio Bravo, einen Film von Howard Hawks, dem Lieblingsregisseur von John Carpenter.

 

26. Dezember 2021

  • Die Fürsten der Dunkelheit (1987) von John Carpenter
    Ein grausames Geheimnis war für viele Jahre im Keller einer verlassen Kirche in L.A. bewahrt. Doch dann öffnet ein Priester die Türe zum Keller und findet einen Behälter mit einer grünen Flüssigkeit. Daraufhin beauftragt er eine Gruppe von Physik-Studenten, dieses Mysterium aufzulösen… Die Fürsten der Dunkelheit ist der zweite Teil von Carpenters apokalyptischer Trilogie, die 1982 mit Das Ding aus einer anderen Welt begann und 1994 mit Die Mächte des Wahnsinns ihren Abschluss fand. In einer kleinen Rolle als Obdachloser ist der Musiker Alice Cooper zu sehen.

 

27. Dezember 2021

  • Dene wos guet geit (2017) von Cyril Schäublin
    Von ihrem Job inspiriert ruft eine Angestellte eines Callcenters in den Außenbezirken Zürichs einsame Großmütter an und gibt vor, deren Enkelin zu sein und dringend Geld zu benötigen. Mt diesem Trick macht sie schnell ein Vermögen…

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

28. Dezember 2021

  • So ist das Leben – Life Itself (2018) von Dan Fogelman
    In einer generationenübergreifenden Liebesgeschichte kreuzen sich die Schicksale verschiedener Menschen über den Verlauf mehrerer Jahrzehnte und an verschiedenen Orten auf der Welt: Darunter ist der New Yorker Drehbuchautor Will Dempsey, der mit Hilfe seiner Therapeutin Dr. Cait Morris versucht, die Trennung von seiner Ehefrau Abby zu verarbeiten, aber die meiste Zeit von Samuel L. Jackson träumt.

 

29. Dezember 2021

  • Ghost World (2001) von Terry Zwigoff
    Enid und Rebecca sind beste Freundinnen, die gerade ihren Schulabschluß hinter sich haben. Gemeinsam sind sie von dem kleinstädtischen und spießbürgerlichen Leben um sich herum nur angeödet. Umgeben von kleingeistigen Normalos und Fast Food Kultur wissen sie, dass sie eines nicht wollen, nämlich diesen grotesken „Amerikanischen Traum“. Während Rebecca einen Job annimmt, muss Enid noch einen Kunstkurs wiederholen, die gemeinsame Wohnung muss warten. Enid antwortet aus Spaß auf eine Kontaktanzeige und lernt den etwas seltsamen Seymour kennen. Eigentlich wollte sie sich nur an einem idiotischen Verzweifelten belustigen. Sie stellt aber fest, er ist das genaue Gegenteil von allem, was sie so sehr hasst.

 

30. Dezember 2021

  • Down Terrace (2009) von Ben Wheatley
    Nachdem Bill und Karl endlich aus dem Knast entlassen worden sind, versuchen Vater und Sohn verzweifelt den Informanten, der sie bei der Polizei verpfiffen hat, ausfindig zu machen. Ein Mitglied ihrer kriminellen Familie muß es sein! Doch nicht nur der Informant macht den beiden Sorgen. Die (kriminellen) Geschäfte laufen schlecht und der Clan steht kurz vor dem Auseinanderbrechen, als sich in einer scheinbar normalen britischen Vorortstraße die Leichen häufen.

 

31. Dezember 2021

  • Zum Jahresabschluss ein wenig Musik der Rolling Stones aus den späten 1960er:
    Eins plus Eins / Sympathy for the Devil (1968) von Jean-Luc Godard 
    Jean-Luc Godard begleitete die Rolling Stones 1968 ins Tonstudio und schaute ihnen mit der Kamera bei der Entwicklung ihres späteren Welthits „Sympathy for the Devil“ über die Schulter. Dabei kombiniert Godard aufwendige Dokumentarbilder während der Probenarbeit mit Interviews, Statements und allegorischen Szenen aus dem Umfeld der Black-Power-Bewegung und anderen Gegenbewegungen der späten 60er Jahre.

1 / 0
Tags

Kommentare