Francois Ozon

Francois Ozon

François Ozon wurde am 15. Novermber 1967 in Paris geboren. Nach seinem Magister-Abschluss in Filmwissenschaften an der Pariser Universität begann er 1990 ein Studium in der Regieklasse an der berühmten französischen Filmschule La Femis. Parallel dazu realisierte er diverse Kurzfilme in den Formaten Super-8, Video, 16 mm and 35 mm.

Mit dem Kurzfilm Action Vérité (Truth or Dare, 1994) im Jahr 1994 startete Ozon die erfolgreiche Kooperation mit der Pariser Produktionsfirma Fidélité Productions. Das gemeinsame Projekt, der Kurzfilm Une robe d’été (A Summer Dress, 1996), gewann wenig später den Preis Léopard de Demain beim Filmfestival in Locarno 1996.

Ozons erster Langfilm Sitcom (1998) wurde kurz nach Fertigstellung gleich in die bedeutende Wettbewerbsauswahl für die Sektion La Semaine Internationale de la Critique beim Filmfestival in Cannes 1998 aufgenommen.

Einem größeren Publikum in Deutschland wurde Ozon im Jahr 2000 mit dem Kammerspiel Tropfen auf heiße Steine (Gouttes d’eau sur pierres brûlantes, 2000) bekannt, das er nach einem unverfilmten Drehbuch von Rainer Werner Fassbinder inszeniert hatte. Mit dem schwarzhumorigen Kriminal-Musical 8 Frauen (8 femmes, 2002) dessen Schauspielerinnen-Riege aus Catherine Deneuve, Isabelle Huppert, Emmanuelle Béart, Fanny Ardant und Ludivine Sagnier mit dem Europäischen Filmpreis 2002 und dem Silberner Bären bei der Berlinale 2002 ausgezeichnet wurde, erreichte Ozon im Filmkunstgenre fast so etwas wie einen Blockbuster-Status.

Der zwei Jahre später herausgebrachte Psychothriller Swimming Pool (2003) mit Charlotte Rampling und Ludivine Sagnier sorgte wegen seiner freizügigen Szenen für Aufsehen. Mit dem originell erzählten Ehedrama 5x2 (2004) feierte Ozon 2004 einen weiteren Erfolg.

Nach Die Zeit, die bleibt (2005) arbeitete Ozon 2007 bei Angel (2007) erneut mit Charlotte Rampling zusammen. Der aufwändige Kostümfilm war Ozons erster in englisch Sprache gedrehte Film. Angel feierte seine Premiere bei der Berlinale 2007.

Filmographie — François Ozon

2010
Potiche

2009
Le refuge
Ricky

2007
Angel

2006
Un lever de rideau

2005
Le temps qui reste (Die Zeit, die bleibt)

2004
5 x 2

2003
Swimming Pool

2002
8 Femmes (8 Frauen)

2000
Gouttes d’eau sur pierres brûlants (Tropfen auf heiße Steine)
Sous le sable (Unter dem Sand)

1999
Les amants criminels (Criminal Lovers)

1998
Sitcom
Scènes de lit
X 2000

1997
Regarde la mer (Besuch am Meer)

1996
Une robe d’été (Sommerkleid)
L’homme idéal

1995
La petite mort (Der kleine Tod)
Jospin s’éclaire

1994
Une rose entre nous
Action vérité (Truth or Dare)

1993
Victor

1992
Thomas reconstitué

1991
Une goutte de sang
Le trou madame
Peau contre peau
Deux plus un

1990
Mes parents un jour d’été

1988
Photo de famille
Les doigts dans la ventre
Filmstill zu Summer of 85 (2020) von François Ozon
Summer of 85 (2020) von François Ozon
Kritik

Summer of 85 (2020)

Jugend, Liebe, Sommerferien — diese drei Zutaten braucht man für eines der beliebtesten Coming-of-Age-Subgenres, den Sommerferien-Liebesfilm. Auch Francois Ozon hat nun mit “Summer of 85” seinen Beitrag dazu geleistet, auch wenn seiner etwas düsterer ausfällt.
Kritik

François Ozon - The Short Films Collection (2017)

In den Werkschauen großer Regisseur*innen werden Kurzfilme gern übersehen. Was François Ozon von 1994 bis 2006 auf der Kurzstrecke ablieferte, versammelt eine DVD. Wie von seinen Langfilmen gewohnt, ist auch das hier Gefundene eine wahre Wundertüte.