TV-Tipps: 13.08.2019: Alleinerziehenden-Horror

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
TV-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Der Babadook von Jennifer Kent
Der Babadook von Jennifer Kent

Jeden Abend liest Amelia (Essie Davis) ihrem Sohn Samuel (Noah Wiseman) aus dem Buch The Babadook vor. Wie nett. Nur lässt sich die Monster-Erzählung nicht wirklich als Gute-Nacht-Geschichte bezeichnen.

Das Verhältnis zwischen Mutter und Sohn in Der Babadook ist ohnehin belastet: auf dem Weg zur Klinik kurz vor der Geburt starb nämlich Samuels Vater in einem Autounfall. Und nun beginnt der Kleine auch noch von dem Monster aus dem „Kinderbuch“ zu träumen, sich zu verändern. Irgendetwas geht im Haus vor. Jennifer Kent erweist sich als Regisseurin die ihre Zuschauer zu affizieren versteht: sie traktiert uns mit einer Nerven raubenden Tonebene, mit expressiven Schatten und Lichtern, mit Schnitten, die beinahe aggressiv wirken. Und all das nicht zum Selbstzweck: Der Babadook ist so sehr unterhaltsamer Monsterhorror wie auch unerbittliches Sozialdrama und psychologische Studie. Verlust und Trauer werden im Film ebenso thematisiert wie das drohende Gefühl von Überforderung alleinerziehender Eltern und existenzielle Ängste auf allen Ebenen.

Der Babadook von Jennifer Kent mit Essie Davis, Noah Wiseman und Daniel Henshall, 22:30 Uhr auf Tele5

Weitere TV-Tipps für heute:
von Terry Gilliam 20:15 Uhr
Tele5
von Alejandro Agresti 20:15 Uhr
Kabel eins
von Raymond Ley 20:15 Uhr
Phoenix
Napoleon
von Yves Simoneau
22:05 Uhr
ServusTV
von Gavin Hood 22:45 Uhr
ARD
Ju-on: The Grudge
von Takashi Shimizu
00:30 Uhr
Tele5
1 / 0
Personen
Tags
Bild zu Motherless Brooklyn von Edward Norton
Motherless Brooklyn von Edward Norton - Filmbild 1
Trailer des Tages

Motherless Brooklyn

Nach der überaus gelungenen RomCom Glauben ist alles! (2000) hat der Schauspieler Edward [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.