Wie Annihilation mich dem Horrorfilm nähergebracht hat

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Jahresrückblick

Ein Beitrag von Maria Wiesner

Hätte mich zu Beginn dieses Jahres jemand gefragt, wie ich zu Horrorfilmen stehe, ich hätte klar geantwortet: Nichts für mich. Es galt lange Zeit die Faustregel: Suspense ja, Grusel nein.

Auslöschung von Alex Garland
Auslöschung von Alex Garland

Hätte mich zu Beginn dieses Jahres jemand gefragt, wie ich zu Horrorfilmen stehe, ich hätte klar geantwortet: Nichts für mich. Es galt lange Zeit die Faustregel: Suspense ja, Grusel nein. Ausgerechnet ein Film, bei dem mir im wahrsten Sinne des Wortes die Haare zu Berge standen, sollte das ändern.

Als im Frühjahr Netflix Annihilation ins Programm nahm, waren alle Kritiker, auf deren Meinung ich etwas gab, hellauf begeistert. Die Story war vielversprechend – fünf Militärexperten begeben sich in eine Zone, in der etwas Außerirdisches gelandet ist und aus der noch niemand unversehrt zurückkehrte. Sie alle sind weiblich, schon das ein hinreichender Grund, den Film zu sehen, bleiben Rettungskommandos für die Menschheit sonst doch fast ausschließlich Männersache. Der Trailer verriet nicht viel, aber hielt so einige Gruselelemente bereit. 

Wer nun denkt, ich würde übertreiben, wenn ich sage: „Grusel ist nichts für mich“, der kann jede Kritikerin und jeden Rezensenten fragen, die jemals während eines Filmfestivals neben mir in einem Horrorfilm saßen. Ich rutsche auf meinem Stuhl herum, ich versinke darin, sobald eine Tür knarrt oder die Musik anschwillt, ich kralle mich in der Armlehne fest, wenn die Gespenster auf die Kamera zuschießen. Während der Premiere von Black Swan – ja genau, der Ballettfilm! – tat ich das in Venedig mehrmals, bis ich feststellte, dass ich nicht die Lehne, sondern den Arm des australischen Kollegen neben mir zerquetschte. Er sprach nie wieder ein Wort mit mir. 

All das erzählte ich auch einer Freundin, die unvorsichtigerweise Interesse an Annihilation geäußert hatte. Sie versicherte, es ginge ihr ähnlich bei Horrorstreifen, also beschlossen wir, es wie die fünf Frauen im Film zu halten und uns zusammen zu tun. Man soll sich seinen Ängsten ja stellen.

 

Wie gut gemacht dieser Film ist, wurde anhand einer Szene klar, die gegen Ende des ersten Drittels spielt. Natalie Portman stapft als Biologin zusammen mit vier weiteren Expeditionsteilnehmerinnen in fleckigem Militärkhaki über ein weites Feld auf der Suche nach einem verlassenen Stützpunkt. Die Frauen sind bereits eine geraume Zeit innerhalb des kontaminierten Gebietes. Wie lange weiß niemand, denn sobald sie die Gegend betreten haben, versagten ihre technischen Geräte. Einige mutierte Wesen haben sie in der seltsam geformten Natur bereits entdeckt, zuletzt kämpften sie gegen einen Alligator mit Haifischgebiss (ich prügelte auf ein Sofakissen ein). 

Allerlei Grund auch hinter der nächsten Ecke Ungemütliches zu erwarten. Nun also dieser Gang über das Feld. Die Kamera zeigt die Supertotale, die Sonne scheint, das Gras wogt. Hier gibt es nichts, vor dem man sich fürchten müsste. „Stellen sich Dir auch gerade die Haare auf“, fragt die Freundin und zeigt zum Beweis ihren Arm. Ich bin schon längst in angespannter Haltung in meinem Sessel verkrampft. Aber warum? Hier passiert gerade überhaupt nichts Gruseliges auf der Bildebene, nur fünf Frauen, die marschieren. Und doch hat mein Gehirn auf „äußerst gefährlich“ umgeschaltet. Es braucht zwei Augenblicke, bis klar wird, dass es an der Musik liegt. 

Was Geoff Barrow und Ben Salisbury hier komponiert haben, schlüpft ganz subtil ins Unterbewusstsein und lässt dort alle Alarmglocken klingeln. Es ist wie der Schimmer, der sich aus dem All auf das Gebiet an der Küste gelegt hat, in dem Natalie Portman hier mit ihren Gefährtinnen auf der Suche nach der Wahrheit herumstapft: Es ist faszinierend schön und gefährlich zugleich. 

Und irgendwie haben Barrow und Salisbury ganz nebenbei meine Angst vor Grusel kuriert. Ich habe mir unlängst einen alten Horrorstreifen aus den 1980ern angesehen – allein. Wenn es so weitergeht, ist über Weihnachten die David-Lynch-Box fällig.

1 / 0
Foto Maria Wiesner
Tags
Asta Nielsen im Berliner Scala, 1934
Asta Nielsen im Berliner Scala, 1934 (5. Akt Kameliendame)
Features

Asta Nielsen - Der erste europäische Filmstar

Asta Nielsen zeigte, dass Film mehr sein kann als eine Jahrmarktsattraktion und wurde zur [...]
Neue Hexenfiguren: Tonya, Thelma und Thomassin
Neue Hexenfiguren: Tonya, Thelma und Thomassin
Features

Frauen wählen: Hexenfiguren als Widerstand

Seit 100 Jahren dürfen Frauen in Deutschland wählen. Zu diesem Anlass wählen wir ein ganzes [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.