Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages: Time To Hunt

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Time to Hunt - Trailer (OmeU)

Auf der Berlinale unter Dieter Kosslick war man zumeist gut damit beraten die Sektion Special Gala weiträumig zu umschiffen. Im ersten Jahrgang unter Carlo Chatrian hat sich das verändert: Ein starker Beitrag im diesjährigen Programm war etwa der südkoreanische Thriller Time To Hunt, ein Abgesang auf den koreanischen Turbokapitalismus in düsteren Neonfarben, der seit kurzem auch auf Netflix verfügbar ist. 

Time To Hunt vom Regisseur Yoon Sung-hyun setzt am Ende von Jun-seoks dreijähriger Haftstrafe an: Der junge Mann erkennt sein Land kaum wieder. Verlassen hat er eine konsumfreudige Glitzerwelt. Nun ist der Won fast nichts mehr wert, die Straßen werden von Obdachlosen bevölkert, niemand schmiedet mehr Zukunftspläne. Außer Jun-seok und seine Freunde: Sie wollen eine illegale Spielbank überfallen und sich mit dem Geld nach Hawaii absetzen. Doch bei ihrem Überfall rufen sie übermächtige Gegner aus der kriminellen Unterwelt auf den Plan.

In Time To Hunt überträgt Yoon Sung-hyun das Thrillergenre in die nahe Zukunft, indem er die sozialen Realitäten der südkoreanischen Gegenwart überzeichnet. Eine brutale postkapitalistische Welt, in der Gewalt weitere Gewalt nach sich zieht und schließlich bitter eskaliert. Die Verlorenheit seiner Protagonisten scheint dabei schicksalhaft verbunden mit den dystopisch anmutenden Stadtlandschaften und seine opulenten set pieces verleihen Time To Hunt einen bildgewaltigen Sog.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.