Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Feivel, der Mauswanderer

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

"Feivel, der Mauswanderer"
"Feivel, der Mauswanderer"

Don Bluth hatte eine durchaus bewegte Karriere; als junger und nicht mehr so junger Mann arbeitete er für Disney an zahlreichen Animationsfilmen mit – von Schneewittchen über Die Hexe und der Zauberer bis Bernard & Bianca – Die Mäusepolizei. Dann verließ er die Maus-Gefilde und setzte das düstere kleine Meisterwerk Mrs. Brisby und das Geheimnis von NIMH in die Welt, um gleich darauf mit Steven Spielberg und Kathleen Kennedy als Produzent_innen diesen Film über Mäuse-Immigrant_innen zu drehen, eine dunkle, vielleicht im Subtext sogar sarkastische Geschichte über den Mythos Amerika und den „amerikanischen Traum“ (nicht von ungefähr heißt er im Original An American Tail); im äußeren Erscheinungsbild ist das eine wilde Abenteuergeschichte, aufs Einfachste heruntergebrannt sogar eine ganz schlichte Story: Ein Kind geht verloren und sucht sich den Weg zu seinen Eltern zurück.

Es beginnt Ende des 19. Jahrhunderts irgendwo im russischen Winter, Familie Mauskewitz feiert Chanukka, als das Menschendorf von Kosaken überfallen wird, und mit ihnen kommen die gefürchteten Katzen. Mit Müh und Not überleben alle, aber der Überfall ist der letzte Strohhalm, man schifft sich ein mit unzähligen menschlichen Emigrant_innen, vorangetrieben von der Hoffnung, das Lied dazu trägt man anschließend noch tagelang mit sich herum, „Es gibt keine Kaaatzen in Amerika“. Überhaupt wird viel gesungen, auch mal sehr schief und schräg, es ist ebenso eine Freude wie die stellenweise beängstigenden, durchweg beglückenden Bilderwelten.

Kurz vor der amerikanischen Ostküste gerät das Schiff in einen Sturm, der sehr neugierige junge Feivel Mauskewitz wird über Bord gespült und kommt, in einer leeren Flasche treibend, etwas später als seine Eltern ebenfalls in New York an – und trifft auf allerlei freundliche und zwiespältige Gestalten. Amerika ist hier das neue Zuhause für Mäuse aus zahlreichen milde stereotyp präsentierten Nationen: russisch-jüdische, spanisch-katholische, deutsche auch; und wo die Menschen aus politischen oder religiösen Motiven flohen, so fallen sie für die Mäuse in einer einzigen Bedrohung zusammen: die Katzen. Spoiler Alert: Auch in Amerika gibt es Katzen. Aber hier sind die Mäuse vielleicht nicht so wehrlos.

(FSK 6, empfohlen ab 8 Jahren; fast überall als VoD)

1 / 0
Tags

Kommentare