Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Die Hexe und der Zauberer

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Die Hexe und der Zauberer
Die Hexe und der Zauberer

Man darf sich von dem seltsamen deutschen Verleihtitel nicht irritieren lassen (die Hexe taucht erst ganz vor Schluss auf), der englische Originaltitel The Sword in the Stone ist auch nicht wirklich besser (das Schwert taucht jeweils am Anfang und am Ende kurz auf). Die Hexe und der Zauberer erzählt davon, wie der junge (spätere König) Arthur als Waisenkind froh ist, Knappe eines allerdings so faulen wie dummen Ritteranwärters sein zu können; bis ihn dann der seltsame Merlin unter seine Fittiche nimmt und ihm die eine oder andere Lebensweisheit vermittelt.

Wolfgang Reithermans Film (später hat er unter anderem noch Das Dschungelbuch, Aristocats und Robin Hood für Disney gemacht) ist erzählerisch opulent, immer bereit für eine Volte und eine völlig abseitige Erzählnische – wie zum Beispiel ein ausgedehntes Mittelstück, in dem Arthur, von Merlin in ein Eichhörnchen verwandelt, in Merlins Vorstellungen brav heteronormer Liebe eingeführt wird. Da gibt es mit einem Kind der Gegenwart viel Diskussionsstoff, dafür suhlt sich der Film in Magie, wofür das Medium des Zeichentrickfilms natürlich bestens geeignet ist: von der magisch ausgelösten, geradezu fordistisch-industriellen Organisation der Küchenarbeit (mit einem freundlichen Winken in Richtung von Disneys Fantasia) bis hin zum Wettstreit der Verwandlungen zwischen Hexe und Zauberer (mit einem hochgradig aktuellen Twist zum Schluss).

 

(FSK 6, empfohlen ab 7 Jahren; bei Disney+ in der Flatrate, sonst überall als VoD)

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.