Streaming-Tipps: Live-Webcams: Leere Straßen in Zeiten von Corona

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

In Zeiten von Corona feiert das Streaming Hochkonjunktur. Aber online sind nicht nur Filme und Serien zu sehen. Livecams übertragen auch die Geschehnisse von Straßen, Plätzen, Sehenswürdigkeiten aus aller Welt ins Wohnzimmer. Ist das jetzt utopisch, dystopisch oder sogar apokalyptisch?

Das Ende von Michelangelo Antonionis "L'eclisse"
Das Ende von Michelangelo Antonionis "L'eclisse"

Ausgestorbene Straßen sind ein beliebtes Motiv im Film. Schon 1925 zeigte René Clair in „Paris qui dort“ eine Großstadt, deren Bewohner eingefroren waren. Der Protagonist erwacht eines Morgens und ist der Einzige, der Letzte in Bewegung. Ein surrealer Effekt, irgendwie in der Realität verwurzelt, der Eiffelturm ist ja noch da. Aber eben auch unwirklich, (alb)traumhaft.

Derzeit sind auch in der Realität die Straßen leer. Und während wir uns in unseren kuscheligen Wohnzimmerbunkern einigeln und wahlweise auf dem Sofa herum slacken oder fieberhaft neue Sprachen lernen, etabliert sich ein merkwürdiger Nebenschauplatz moderner Streaminggewohnheiten: Livestreams, die unmittelbar von den Straßen, Plätzen, Brücken und Aussichtspunkten die Geschehnisse der Metropolen aus aller Welt übertragen. Wobei sich die Geschehnisse auf ein Minimum belaufen: Ein Auto fährt im Hintergrund entlang, die digitalen Werbewände am Times Square schalten um von Sneaker-Werbung zu einer Danksagung an die Pflegekräfte. Vereinzelte Passanten begegnen sich, umlaufen sich, ein Schwarm Tauben überfliegt die menschenleere Rialtobrücke. 

 

Präsenz durch Absenz

Was wir derzeit erleben, ist nicht, wie es so oft in den zur Überreaktion neigenden sozialen Medien heißt, apokalyptisch. Der brennende Wald in Australien ist apokalyptisch. Vorübergehend geschlossene Kinos sind es nicht. Was es schon eher trifft: Ein Hauch von Dystopie. Auch das ein Genre, das der Film zur Exzellenz getrieben hat. Und das nicht einmal nur in Filmen, die ihr postapokalyptisches Setting auf dem Plakat vor sich hertragen. Man denke nur an die leeren Straßen am Ende von L’eclisse. Michelangelo Antonioni erzählt von zwei Verlorenen, die versuchen ein Paar zu sein, doch schon daran scheitern, sich zur verabredeten Zeit am verabredeten Ort zu treffen. Stattdessen zeigt der Regisseur zum Schluss die leeren Straßen, die zum Hintergrund ihres Rendez-vous hätten werden sollen. 

 

Hätten werden sollen… Der Konjunktiv verweist schon darauf, wie nah Dystopie und Utopie stets beieinander liegen. Gerade im Fall von Italien, dessen Städte dem ersten Anschein nach besonders gut mit Livestream-Kameras bestückt sind. Wie kein zweites Land der Welt machte Italien in den vergangenen Wochen Schlagzeilen mit explodierenden Infektionszahlen und überforderten Krankenhäusern. Und dazu das Kontrastprogramm: Messbar sauberere Luft im Norden des Landes. Das Wasser in den Kanälen von Venedig wird wieder klarer, durch das Ausbleiben der für diese Jahreszeit gewöhnlichen Touristenmassen und Vaporetti. Die Livestreams vom Markusplatz, vom Canale Grande und Dorsoduro vermitteln genau diese Ambivalenz: Trauer ob der verlorenen Leben, ob der geschlossenen Läden und bedrohten Existenzen. Und dieser kleine Funken Positivität ob einer Stadt, die endlich einmal die Gelegenheit bekommt aufzuatmen. Genau wie in L’eclisse sind all diese menschlichen Schicksale, ihre Geschichten, ihr Potential in den Live-Bildern der leeren Straßen und Plätze präsent durch ihre Abwesenheit. Präsenter sogar, als wenn man im gewohnten Menschengewimmel gleichgültig würde. Präsenz durch Absenz.

 

Leere Straßen, die es zu füllen gilt

Und wie die Figuren bei Antonioni liebesunfähig scheinen und sich dennoch immer wieder aufs Neue auf ihre Möglichkeiten werfen, so kommen auch in der Realität die durch’s Social Distancing voneinander getrennten Menschen mithilfe der modernen Medien zusammen. Wer in die Chats schaut, die die Live-Streams begleiten, liest dort Grüße aus aller Welt. Der liest von Rührung angesichts der barocken Hintergrundmusik, liest Durchhalteparolen in verschiedensten Sprachen.

Und so liegt ein Trost darin sich live vom heimischen Sofa aus anzusehen wie ein Bruchteil der sonstigen Menschenmassen sich über die Kreuzung in Shibuya schiebt, wie eine ruhige Seitenstraße in Taipeh beinahe wieder nach Alltag aussieht, wie die Piazza IV Novembre in Perugia verlassen daliegt. Auch ein Hauch Dystopie natürlich, weil wir nicht anders können als das, was wir auf Bildschirmen sehen, zu vergleichen mit Bildern, die wir dort bereits gesehen haben. Die uns einflüstern: Leere Straßen können nichts gutes bedeuten. Doch vielleicht weisen sie gerade jetzt auf das Gute. Darauf, dass wir aufeinander achten. Auf die vielen Geschichten der Abwesenden. Darauf, dass wir diese Straßen schon bald wieder mit Leben zu füllen haben, mit neuen Ideen davon, wie wir unser Zusammenleben gestalten wollen.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.