Streaming-Tipps: LaCinetek zeigt restaurierte Fassung von "Von wegen Schicksal"

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Matthias Pfeiffer

Helga Reidemeisters Dokumentarfilm „Von wegen Schicksal“ ist im Januar auf LeCinetek und im Wolf Kino in Berlin zu sehen.

Von Wegen Schicksal Still

Es ist das Dokument eines privaten Aufstands: Irene Rakowitz (48), geschiedene Mutter von vier Kindern und Sozialhilfe-Empfängerin, will sich von ihrer vorgeschriebenen Rolle aus Hausfrau und Mutter emanzipieren. Der erste Schritt war die Scheidung nach zwanzig Jahren Ehe. Ihr Mann, ein ehemaliger Bergarbeiter und jetzt genau wie sie arbeitsunfähig, lebt im selben Hochhaus, einige Stockwerke unter ihr. Helga Reidemeister setzte ihr mit Von wegen „Schicksal 1978 ein filmisches Denkmal, das lange vergessen und dank der VoD-Plattform LaCinetek nun auch im Streaming-Zeitalter angekommen ist.

Der Wendepunkt kam für Irene Rakowitz durch den Kontakt zur linken Szene im Märkischen Viertel von Berlin. Dort lernten sie und Reidemeister, die neben ihrem Filmstudium als Sozialarbeiterin tätig war, sich kennen. Die Regisseurin zeigt, wie Rakowitz‘ Befreiungsversuch nicht nur mit den Rollen- und Geschlechterbildern des damaligen West-Deutschlands kollidiert, sondern auch den Kampf im Privaten. Ihre Kinder zeigen kein Verständnis für die Bedürfnisse ihrer Mutter. Mehr noch, oft schlagen Auseinandersetzungen in direkten Hass um. Ihr Ex-Mann schiebt währendessen alles auf das „Schicksal“.

Für ihr Porträt erhielt Rademeister 1979 das Filmband in Gold als Beste Nachwuchsregisseurin. Aber auch kritische Stimmen wurden laut. Selbstinszenierung auf Kosten der Arbeiterfamilie und fehlende Neutralität wurden ihr vorgeworfen. Doch die Parteinahme für ihre Protagonistin ist gerade das Ausschlaggebende: „Gewaltverhältnisse in der Familie als Ausdruck von existentiellem Druck, verhinderter Liebesfähigkeit, wo eine Mutter nur Hausfrauenpflichten zu erfüllen hat, wo andere Bedürfnisse unter’n Tisch fallen, wo sie entsprechend heiß laufen muss — der Mut, sich selbst damit zu konfrontieren und der Versuch, aus dieser Alltagsnot herauszufinden, das zeigt Irene Rakowitz […]“, sagt sie Rademeister selbst.

Von wegen „Schicksal“ wird am 14. Januar um 19 Uhr im Wolf Kino in Berlin in der 2014 von der Deutschen Kinemathek restaurierten Fassung gezeigt. Ab sofort ist der Film auch auf LeCinetek ab 2,99 Euro zu sehen.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.