Specials: Jahresrückblick - Filmische Trüffel: Corpus Christi

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

2020 nähert sich seinem Ende. Man möchte sagen: zum Glück. Für niemanden, auch nicht für Kinofreunde, war es ein leichtes Jahr. Wir lassen es dennoch aus cineastischer Sicht Revue passieren. Heute mit Jan Komasas Corpus Christi.

Bild zu Corpus Christi von Jan Komasa
Corpus Christi von Jan Komasa - Filmbild 1

Kinoschließungen und -startverschiebungen, kurzfristige Veröffentlichungen auf DVD und Streaming-Plattformen — das ein oder andere filmische Highlight konnte da schon mal etwas untergehen. In unserem Jahresrückblick 2020 heben wir deshalb unter anderem filmische Highlights hervor, die man leicht hätte verpassen können. Heute mit Jan Komasas Corpus Christi.

Wer gelegentlich den Blick zu unseren polnischen Nachbarn hinüber wirft, der konnte wohl schon 2019 einen ganz bestimmten Film kaum übersehen: Corpus Christi räumte dort einfach alles ab. So ziemlich jeden Hauptpreis auf dem Polnischen Filmfestival in Gdynia und dann bei den Polnischen Filmpreisen 2020, dazu kamen Nominierungen für den Europäischen Filmpreis, für den Oscar und vieles mehr. 

Im September diesen Jahres schaffte es das Drama des Regisseurs Jan Komasa (Warschau 44) dann auch endlich in die deutschen Kinos. Erzählt wird die Geschichte des 20-jährigen Daniel (Bartosz Bielenia), der in der Jugendstrafanstalt eine spirituelle Wandlung durchmacht. Zum katholischen Glauben bekehrt setzt er alles daran Priester zu werden, doch seine Strafakte verhindert diesen Plan. In einer fremden Stadt, in die er eigentlich als Zimmermann versetzt wird, gibt er sich daher als Pfarrer aus und scheint für die priesterlose Gemeinde, die nach einer Tragödie noch unter Schock steht, genau der richtige frische Wind zu sein.

Corpus Christi lebt zu einem großen Teil von der fesselnden Intensität seines Hauptdarstellers, der den Daniel als durch und durch ambivalente Figur spielt: Er mag ein Herz aus Gold besitzen und es gut meinen — doch wenn er seinen neuen Status als Pfarrer vor dem Auffliegen bewahren will, kommt in ihm der Gauner wieder durch, der ihn immerhin auch in den Jugendknast gebracht hat. So sehr, wie er mit seinen radikalen Ansichten polarisiert, ist Daniel der ideale Fixpunkt, um nicht nur von seiner eigenen Entwicklung zu erzählen, sondern auch von der Gesellschaft um ihn herum, die einerseits nach Seelsorge ächzt und andererseits ihre eigenen finsteren Abgründe verbirgt.

Unser Kritiker fasst atemlos zusammen: „Konfrontiert mit seinem früheren Leben, fällt Daniel in die Muster von Gewalt und Zügellosigkeit zurück. Die Erlösung, die er anderen vermitteln wollte, bleibt ihm selbst verwehrt. Und vielleicht liegt darin die eigentliche Schonungslosigkeit von Jan Komasas Film: Dass so etwas wie Erlösung und die Gnade Gottes dann eben doch vor allem eine Illusion ist, auf die man nicht bauen sollte. In Zeiten wie diesen und in einem Land wie Polen ist das schon fast ein Affront.“

Derzeit ist Corpus Christi noch nicht zum Streamen verfügbar. Aber wir brauchen ja auch noch etwas, worauf wir uns 2021 freuen können. Vormerken nicht vergessen!

1 / 0
Tags

Kommentare