Die 11 besten deutschen Komödien

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Deutsche Komödien? Das hat - leider - erst einmal überhaupt keinen sexy Klang. Man denkt an „Pepe, der Paukerschreck“ oder, schlimmer noch, an Til Schweiger und Matthias Schweighöfer. Aber natürlich hat auch der deutsche Film viel Witziges zu bieten, das zugleich geistreich, böse und/oder berührend sein kann – wie aktuell Thomas Stubers „In den Gängen“ beweist. Hier ist unsere Top 11 des deutschen Kino-Humors.

"Good Bye Lenin!", "Toni Erdmann", "Soul Kitchen"
"Good Bye Lenin!", "Toni Erdmann", "Soul Kitchen"
  • Zur Sache Schätzchen (1968) von May Spils

    Worum geht’s?

    Der Drifter Martin (Werner Enke) aus München-Schwabing textet Schlager – und bekommt Ärger mit der Polizei. Außerdem lernt er die schlagfertige Barbara (Uschi Glas) kennen.

     

    Was zeichnet den Film als gute Komödie aus?

    Spils Werk zählt zum Neuen Deutschen Film – und bewies, dass sich Gesellschaftskritik und leichter Humor durchaus nicht ausschließen müssen. Obendrein wurde Lustlosigkeit noch nie so lustvoll in Szene gesetzt!

1 / 11
Tags
Reese Witherspoon in "Natürlich Blond"
Reese Witherspoon in "Natürlich Blond"
Specials

Lektionen fürs Leben, im Kino gelernt

Von existenzieller Überlebenshilfe über Benimmregeln und praktische Life-Hacks bis zu [...]
Das Personal aus Spider-Man: A New Universe
Das Personal aus "Spider-Man: A New Universe"
Kolumnen

Du bist nichts Besonderes

Warum erzählen uns fiktionale Werke eigentlich ständig, dass wir etwas ganz Besonderes sind? [...]
Himizu von Sion Sono
Himizu von Sion Sono
Features

Nicht nur Kirschblüten

Wegen Sion Sonos Himizu wollte Maria Wiesner nach Japan. Doch es wurde eine Reise, die an [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.