7 Highlights bei "Remake. Frankfurter Frauen Film Tage"

zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Im November – vom 02. bis zum 11.11.2018 – findet in Frankfurt ein neues Frauenfilmfestival statt: Remake. Frankfurter Frauen Film Tage. Dabei geht es, wie die Festival-Kuratorinnen Gaby Babić, Karola Gramann und Heide Schlüpmann in einem Kurz-Interview mit Kino-Zeit erläutern, darum, „der Filmarbeit von Frauen in Geschichte und Gegenwart die längst fällige Öffentlichkeit in einem heute relevanten Format zu geben.“ Wir stellen euch sieben Highlights des Festivals vor. Weitere Infos zum Programm finden sich auf der Festivalhomepage.

"Etwas tut weh" / "Die göttliche Ordnung" / "Dance, Girl, Dance"
"Etwas tut weh" / "Die göttliche Ordnung" / "Dance, Girl, Dance"
  • Still aus "Etwas tut weh" von Recha Jungmann
    Still aus "Etwas tut weh" von Recha Jungmann

    1. Die Werke von Recha Jungmann

    Bezüglich der größten Herausforderungen, die sie bei ihrer Arbeit haben, äußern die drei Festival-Kuratorinnen:

    „Die größte Herausforderung stellt die Beschaffung von Filmkopien dar, wenn es um die Vorführung von Originalformaten geht. Selbst wenn wir auf Digitalisate zurückgreifen, stellen wir fest, dass sich der Ausschluss der Frauen aus der Filmgeschichte weiter fortsetzt und der männlich dominierte Kanon fortgeschrieben wird. Allerdings ist Bewegung hineingekommen (z.B. durch die Restaurierungs- und Digitalisierungsaktivitäten der Stiftung Deutsche Kinemathek), die wir unterstützen und zu der wir beitragen wollen. So haben wir selbst im Rahmen von Remake die Restaurierung und Digitalisierung des filmischen Werks der Frankfurter Filmemacherin Recha Jungmann angestoßen und mit unserem Kooperationspartner, dem Deutschen Filminstitut, realisiert. Ein Teil dieser neuen Kopien wird auf dem Festival gezeigt.“

     

    Die Frankfurter Filmemacherin Recha Jungmann hat zwischen 1968 und 1982 drei Langfilme sowie diverse Kurzfilme realisiert und in diesen Arbeiten auf sehr persönliche Weise von der deutschen Geschichte erzählt. Zu diesen Werken zählt etwa der Dokumentarfilm Etwas tut weh von 1979, in welchem sie ihren Heimatort betrachtet.

1 / 7
Tags
"Notting Hill" / "Zwei an einem Tag" / "SMS für dich"
"Notting Hill" / "Zwei an einem Tag" / "SMS für dich"
Specials

Die 9 besten Filme für kalte Abende zum Streamen

Es ist gerade ziemlich oft nass und kalt. Und obwohl wir das Kino sehr, sehr lieben, gibt es [...]
"Searching" / "Get Out" / "A Star Is Born"
"Searching" / "Get Out" / "A Star Is Born"
Specials

Die 9 besten Filme mit nicht-normativen Männerfiguren

Am 03.11. war Weltmännertag. Filmisch kann man einen Tag wie diesen natürlich mit [...]
Emile Ardolino
Emile Ardolino
Features

Emile Ardolino – Immer mit Hingabe

„Dirty Dancing“ zählt zu den Filmen, die sich viele Menschen wieder und wieder anschauen. Den [...]
Hitler und Goebbels bei der UFA am 04.01.1935
Hitler und Goebbels bei der UFA am 04.01.1935
Features

Das düsterste Kapitel der Filmgeschichte

Solange es Film gibt, war er immer wieder beliebtes Instrument zur Manipulation der Massen. [...]
Muriel Box - Portrait
Muriel Box - Portrait
Features

Frauen wählen: Wieder wiederentdeckt

Keine Britin hat bei mehr Filmen Regie geführt als Muriel Box. Sie war die erste Frau, die [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.