Jahresrückblick: Im Bad mit Nicolas Cage

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Jahresrückblick

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Der Giallo lässt schön grüßen. Rochus Wolff hat sich in diesem Jahr von der ungebremsten, drogeninduzierten Grausamkeit von Panos Cosmatos‘ Mandy gefangen nehmen lassen.

Mandy - Bild
Mandy - Bild

Für einen Moment scheint der Film innezuhalten, zur Ruhe zu kommen. Gerade erst war Panos Cosmatos‘ Mandy gekippt: Zuerst ein leichtfüßiger Trip durch die frühen 1980er Jahre, eine unwirklich bezaubernde Liebesgeschichte zwischen einem durch die Leinwand förmlich nach Erde riechenden Forstarbeiter und einer Künstlerin, die immer wirkt, als schwebe sie leicht über dem Boden.

Dann brach in das Idyll ungebremste, drogeninduzierte Grausamkeit ein. Was nach dieser Szene kommen wird: ein Ritt in die Hölle. Vielleicht die Geburt des Antichristen aus dem Geist des rechtschaffenen Zorns, vielleicht die Rückkehr des unironischen Horrorfilms als Wiedergeburt in Zitaten: Endzeitfiguren, degenerierte Provinzler, unmögliche Monstren im Gegenlicht. Bis hin zum Schwertkampf mit Kettensägen, unten im alten Steinbruch. Das alles zum betörenden letzten Soundtrack von Jóhann Jóhannsson.

 

Aber davon weiß man jetzt noch nichts. Die Ruhe ergibt sich aus dem Kontrast zu den gerade gesehenen Gewalttaten; sie liegt in der für diese Momente völlig statischen Kamera und in den Farben. Leuchtet die Leinwand sonst in klaren Primärfarben – Gelb, Blau und Rot, der Giallo lässt auch schön grüßen – so sind es hier auf einmal ruhige Erdtöne: Braun, Orange, ein gedecktes Grün. Die Kamera erfasst den ganzen Raum, die Wände, Boden und Decke sind auch die Grenzen des Bildes: Ein Badezimmer, typisch für die 1970er/1980er, dunkle Holzmöbel, Blumenkacheln, flauschiger Teppichboden. Oben, auf dem Schrank, eine kleine Topfpflanze.

Und mittendrin Nicolas Cage: zerzaust, blutig, in Unterhose und Langarmshirt. Verzweifelt nach einer Wodkaflasche suchend, dann abwechselnd brüllend und trinkend. Sein Schmerz, seine Wut, eingefangen in den Grenzen dieses Raumes, im berüchtigten Overacting von Cage auf die Spitze getrieben, manisch, verzweifelt, mit irrlichterndem Blick. Die einzige Bewegung im Raum ist sein Körper und der wütet gegen die Ruhe an, die um ihn steht. Gefühlt minutenlang, und mit jeder Sekunde steigt die Gewissheit: Was nun folgt, muss den Spuren dieses aufbrechenden Wahnsinns folgen. Es ist ein großer Kinomoment, die Leinwand droht zu bersten vor Spannung.

Dann öffnen sich die Höllenkreise der Rache, in Gelb, Blau und Rot, Rot, Rot.

1 / 0
Foto Rochus Wolff
Tags
Women's March 2017 in Washington D.C.
Women's March 2017 in Washington D.C.
Kolumnen

Backlash

Zwei Jahre nach dem Weinstein-Artikel in der New York Times gewinnt Roman Polanski einen [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.