In Memoriam: Produzent Artur Brauner im Alter von 100 Jahren verstorben

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
In Memoriam

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Artur Brauner - Portrait
Artur Brauner - Portrait

08.07.2019: Der deutsch-polnische Filmproduzent Artur „Atze“ Brauner ist am vergangenen Sonntag im Alter von 100 Jahren verstorben. Das berichtet rbb24 unter Berufung auf eine Bestätigung seiner Familie.

Artur Brauner verkörperte deutsche Filmgeschichte. Seine 1946 in Berlin-Spandau gegründete und inzwischen von Tochter Alice geführte Produktionsfirma CCC-Film (Central Cinema Compagnie) ist die älteste operierende Filmproduktionsfirma Deutschlands. Unter anderem produzierte er Klassiker wie Es geschah am hellichten Tag mit Gert Fröbe, Mädchen in Uniform mit Romy Schneider oder Robert Siodmaks Die Ratten.

Brauner, 1918 als Abraham Brauner in Łódź geboren, überlebte den Holocaust, weil er sich über Jahre hinweg in Wäldern versteckte. Seinen eigenen Angaben zufolge verlor er 49 Verwandte an den Terror der Nazis.

In seinen CCC-Studios auf dem Gelände der ehemaligen Pulverfabrik Spandau in Berlin-Haselhorst drehte er ab 1946 über 500 Filme. Davon einen großen Teil publikumswirksamer Unterhaltungsfilme, um mit dem eingespielten Geld die Filme produzieren zu können, die ihm wirklich am Herzen lagen: Filme, die über die Gräuel des Nationalsozialismus aufklärten und gegen das Vergessen arbeiteten. So produzierte er bereits 1948 das KZ-Flüchtlingsdrama Morituri, in das er eigene Erlebnisse einfließen ließ. Ein Misserfolg an den Kinokassen. In späteren Jahren entstanden dennoch Filme wie Hitlerjunge Salomon (1990) oder Wunderkinder (2011).

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Maria, mit der er bis zu ihrem Tod 2017 über 70 Jahre verheiratet war, trat Artur Brauner immer wieder in der Berliner Society in Erscheinung, investierte im großen Stil in Immobilien und wurde zum Protagonisten zahlreicher Anekdoten. Seiner Sparsamkeit wegen ist etwa von Robert Siodmak das Zitat überliefert, CCC stehe im Grunde für “Cahlt Ciemlich Cögerlich“.

Artur Brauner hinterlässt vier Kinder. Am 1. August 2019 hätte er seinen 101. Geburtstag gefeiert.

1 / 0
Tags
Bild zu Port Authority von Danielle Lessovitz
Port Authority von Danielle Lessovitz - Filmbild 1
Trailer des Tages

Port Authority

Das Drama Port Authority von Danielle Lessovitz feierte auf den diesjährigen Internationalen [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.