Darling der Woche: Regen, bitte!

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Szene aus "Mein Nachbar Totoro"
Szene aus "Mein Nachbar Totoro"

Wir hätten ja nichts gegen etwas Regen. Zunächst einmal natürlich in unserer Realität – zur Abkühlung. Aber auch im Kino ist Regen immer eine sehr feine Sache. Daher erklären wir die zur Erde fallenden Wassertropfen einfach mal zu unseren Darlings der Woche.

Regen auf der Leinwand kann die unterschiedlichsten Anmutungen haben. Er kann bedrohlich wirken, wie zum Beispiel in Alfred Hitchcocks Psycho (1960), wenn die Sekretärin Marion Crane (Janet Leigh) mit dem Auto unterwegs ist und in ein fieses Unwetter gerät.

 

Ebenso kann er die Romantik und Dramatik eines Moments noch verstärken – wie in der hübschen Abschlusssequenz von Blake Edwards’ Frühstück bei Tiffany (1961), in welcher sich Holly Golightly (Audrey Hepburn) und Paul Varjak (George Peppard) vollkommen durchnässt in einem New Yorker Hinterhof endlich finden, oder in Die Brücken am Fluss (1995), in dessen Finale es unklar bleibt, ob das Wasser, das über das Gesicht des Helden Robert Kincaid (verkörpert von Regisseur Clint Eastwood) läuft, nun Regentropfen oder doch eher Tränen sind.

 

Zudem vermag Regen das Surreale einer Szene unterstreichen – wenn es plötzlich im Wohnzimmer regnet (wie in Vergiss mein nicht von Michel Gondry) oder im Büro (wie in Wrong von Quentin Dupieux). Er kann auch den ultimativen Beweis dafür liefern, dass irgendwas so ganz und gar nicht stimmt – wie in Die Truman Show (1998) von Peter Weir.

 

Am gelungensten sind indes womöglich die Passagen, in denen der Regen einfach irgendwie zur leicht melancholischen Atmosphäre beiträgt und für schöne Situationen sorgt – etwa im Anime Mein Nachbar Totoro (1988) von Hayao Miyazaki, in welchem das Überreichen eines Regenschirms eine sympathische Freundschaftsgeste ist.

 

Hier gibt es einen sehenswerten Zusammenschnitt der besten filmischen Regenszenen, darunter Baz Luhrmanns Shakespeare-Adaption Romeo & Julia (1996):

 

Nicht vorenthalten wollen wir euch allerdings dieses Musikvideo-Meisterstück der 1980er Jahre zum Song When the Rain Begins to Fall. Wer sind schon Romeo und Julia im Vergleich zu Jermaine Jackson und Pia Zadora? Die beiden rasen in sagenhaften Outfits auf dem Love-Regenbogen davon, statt den tragischen Liebestod zu sterben. Gut so!

1 / 0
Tags
Ich war zuhause, aber von Angela Schanelec
Ich war zuhause, aber von Angela Schanelec
Trailer des Tages

Ich war zuhause, aber

Ein 13-jähriger Junge ist von zuhause verschwunden. Eine ganze Woche lang war er wer weiß wo. [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.