Darling der Woche: 75 Jahre DEFA - Der andere deutsche Film

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungWeitere ThemenThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Joachim Kurz

Filmstill zu Eolomea (DDR 1972, R: Herrmann Zschoche)
Filmstill aus Eolomea (DDR 1972, R: Herrmann Zschoche)

Am 17.5 1946 wurde die DEFA (Deutsche Film Aktiengesellschaft), das zu einem späteren Zeitpunkt dann volkseigene Filmunternehmen der DDR gegründet, es naht also der 75 Jahrestag dieses filmhistorisch bedeutsamen Datums. In der Zeit ihres mehr als 40-jährigen Bestehens entstanden rund 700 Spielfilme, 2.250 Dokumentarfilme, 2.000 Wochenschauen und 950 Trickfilme.

Für filmhistorisch Interessierte gibt es nun gleich zwei Möglichkeiten, in die Welt der DEFA einzutauchen: Bei Filmfriend, der Streaming-Plattformen der Bibliotheken, findet sich eine rund 50 Filme umfassende Retrospektive, die sowohl Spielfilme wie auch Dokumentarisches umfasst.

Das Spektrum reicht von Wolfgang Staudtes Die Mörder sind unter uns (1946) bis zu Coming out (1989) von Heiner Carow und Die Architekten (1990) von Peter Kahane. Neben markanten Höhepunkten des DEFA-Filmschaffens, Literaturverfilmungen, zeitgenössischen Stoffen sowie Genre- und Kinderfilmen beinhaltet die Retro auch zahlreiche der so genannten Verbotsfilme.

Das Programm ist u.a. geordnet nach Regisseurinnen und Regisseuren, Darstellerinnen und Darstellern, weitere Kollektionen veranschaulichen die DEFA-Geschichte thematisch, etwa „Ankunft im Alltag“, „Umbrüche“ sowie Männer- und Frauenbilder und werden durch Buchempfehlungen ergänzt. Der dokumentarische Akzent liegt auf dem Wittstock-Zyklus von Volker Koepp sowie auf Filmen der Reihe Die Kinder von Golzow.

Die Retro „75 Jahre DEFA“ ist ein Angebot des Online-Filmportals filmfriend.de und steht über öffentliche Bibliotheken in Deutschland, der Schweiz und in Österreich zur Verfügung. Aktuell präsentieren etwa 300 Büchereien das 3.000 Spiel-, Dokumentarfilme und Serien umfassende Angebot.

Alle Infos und Filme zur DEFA-Retrospektive finden sich hier

 

Das Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums in Berlin widmet sich ebenfalls der DEFA-Historie und präsentiert sieben außergewöhnliche Genrefilme aus dem Wirken der DEFA sowie eine begleitende Dokumentation.

Das Genrekino in der DDR hatte es abseits von Märchen und Kinderfilmen recht schwer im real existierenden Sozialismus, denn offensichtlich befürchtete man die „Stimulierung negativ behafteter, ‚unsittlicher‘ Aspekte“. Reine Horror- und Erotikfilme finden sich also nicht im Schaffen der DEFA, wohl aber Science-Fiction-Werke, Western und (natürlich) Spionagefilme.

Die Retrospektive des Zeughauskino ist kostenlos zu sehen, jeden Montag um 18:00 Uhr geht ein neuer Film online und ist dann für drei Wochen auf der Website verfügbar. Ein Überblick findet sich hier.

1 / 0
Tags

Kommentare