Marvin Kren dreht Netflix-Serie über Sigmund Freud

zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Marvin Kren - Portrait
Marvin Kren - Portrait

9.10.2018: Marvin Kren inszeniert für Netflix eine neue Serie über Sigmund Freud. Das teilte der Streamingservice heute in einer Pressemitteilung mit.

Die Mystery-Thriller-Serie unter dem Titel Freud erzählt vom Begründer der Psychoanalyse in dessen jungen Jahren. Die Welt ist noch nicht reif für seine Theorien - da erschüttert eine mörderische Verschwörung Wien. Robert Finster wird in die Haut Sigmund Freuds schlüpfen, Ella Rumpf spielt das Medium Fleur Salomé und Georg Friedrich wird als Kriegsveteran Alfred Kiss zu sehen sein.

Für Drehbuch und Regie hingegen wird Marvin Kren verantwortlich zeichnen, der sich in den letzten Jahren durch die Serie 4 Blocks einen Namen machte. Die Pressemitteilung zitiert ihn wie folgt: „Ich möchte einen ,Freud‘ zeigen, den wir so nicht kennen und noch nie gesehen haben – einen Mann auf der Suche nach Anerkennung, zwischen zwei Frauen, zwischen Vernunft und Trieben. Seine Psychoanalyse und das Konzept von Es, Ich und Über-Ich entstanden ja nicht im luftleeren Raum – sie beruhen auf Erfahrungen, Erlebnissen eines zerrissenen Genies, dem nichts Menschliches fremd ist.“

Freud wird aus acht 45-minütigen Episoden bestehen und voraussichtlich ab Anfang Januar 2019 in Wien und Prag gedreht. Dabei handelt es sich um die erste Zusammenarbeit von Netflix und dem Österreichischen Rundfunk. Freud wird im ORF und außerhalb Österreichs auf Netflix ausgestrahlt.

1 / 0
Tags
School of Rock - Bild
School of Rock - Bild
TV-Tipps

20.11.2018: Projekt: Rockband

Led Zeppelin rücken die Rechte an ihren Songs so gut wie nie für Filme oder andere [...]
"Trevor Noah" / "Beat" / "The Romanoffs"
"Trevor Noah" / "Beat" / "The Romanoffs"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für November 2018

Vielfalt verspricht das Programm für den gefühlt ersten kalten Monat seit Jahren. Beste [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.