Streaming-Tipps: Jahresrückblick - Filmische Trüffel: Mein 40-jähriges Ich

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Christian Neffe

2020 nähert sich seinem Ende. Man möchte sagen: zum Glück. Für niemanden, auch nicht für Kinofreunde, war es ein leichtes Jahr. Wir lassen es dennoch aus cineastischer Sicht Revue passieren. Heute mit Radha Blanks „Mein 40-jähriges Ich“.

Mein 40-jähriges Ich - Trailer (OmdtU)

Radha Blank hatte einmal große Zukunft vor sich, wurde einst unter die Top 30 der vielversprechendsten Theaterdramaturg*innen unter 30 gewählt. Nun, mehr als zehn Jahre später, kurz vor ihrem 40. Geburtstag, ist kaum etwas davon übrig geblieben. Radha lebt allein in Harlem, verdingt sich als Lehrerin an einer Highschool und hat vor einem Jahr ihre Mutter verloren. Jetzt steht sie vor der Frage: Einfach so weitermachen oder eine neue Richtung einschlagen? Trotz eines aussichtsreichen Angebots, eines ihrer Stücke über Gentrifizierung in Harlem auf die Bühne zu bringen, strebt sie etwas anderes an: eine Karriere als Rapperin. Und sie beweist, dass sie absolut das Talent dazu hat.

Wunderbar mürrisch, lustig und kämpferisch gibt sich Hauptdarstellerin, Regisseurin und Autorin Radha Blank in diesem Film, der in kargem und doch stilvollem Schwarzweiß gehalten ist. Der beweisen will, dass solche Figuren — Schwarze Frauen im mittleren Alter — auch in Geschichten auftauchen können, die mehr sind als das, was Radha in einem ihrer Songs so treffend poverty porn nennt: Storys, in denen es um die prekären Lebensumstände von Schwarzen geht und die eigentlich nur dem Zwecke dienen, eine privilegierte Zuschauerschaft kurzzeitig zu unterhalten.

So dreht sich Mein 40-jähriges Ich (der Originaltitel The 40-Year-Old Version referenziert nicht nur den ähnlich benannten Film mit Steve Carrell, sondern steht in seiner Abkürzung FYOV unter anderem auch für Find your own voice) um ein vielfältiges Geflecht von Fragen rund um das Älterwerden, um Weiblichkeit, um Selbstverwirklichung, um das Dasein als Künstler*in — und überall liefert dieser Film kleine, interessante oder einfach nur wahnsinnig unterhaltsame Einblicke und Erkenntnisse.

Mein 40-jähriges Ich ist exklusiv bei Netflix verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare