Streaming-Tipps: 10 Scifi-Serien zwischen unendlichen Weiten und künstlichen Welten

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Falk Straub

Science-Fiction hat mehr zu bieten als „Star Trek„ und „Star Wars“, mehr als den heimeligen 80er-Retro-Grusel der „Stranger Things„ und die kühlen Technik-Dystopien von „Black Mirror bis „Westworld. Abseits dieser Publikumsmagneten lohnen sich folgende 10 Scifi-Serien der jüngeren Vergangenheit.

Ein Mann mit einer seltsamen Kanone hebt die Hände, ein anderer betrachtet geschockt einen kleinen Gegenstand, eine Frau in Lederjacke wandert durch ein Feld
"Future Man" / "Altered Carbon" / "Real Humans"
  • Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

    Marketing-Cookies zulassen

    THE EXPANSE (seit 2015) VON MARK FERGUS UND HAWK OSTBY

    Oft versetzt Science-Fiction lediglich altbekannte Geschichten in ein futuristisches Setting. Was war Star Trek ursprünglich anderes als ein utopischer Gegenentwurf zum Kalten Krieg, was ist Star Wars anderes als ein Weltraummärchen?

    Das Autorengespann Daniel Abraham und Ty Franck verfährt ganz ähnlich. Ihre Expanse-Romanreihe, die sie unter dem gemeinsamen Pseudonym James S. A. Corey veröffentlichen, ist primär ein Krimi. In schönster Hard-Boiled-Manier jagen gleich mehrere Parteien einer vermissten Frau quer durch unser Sonnensystem hinterher und decken dabei geheime Machenschaften auf. Die Story spielt im 24. Jahrhundert. Die Erde ist überbevölkert und wird von den Vereinten Nationen regiert. Der Mars ist besiedelt und zu einer Militärmacht herangewachsen. Zwischen den Terranern und den Marsianern stehen die Gürtler, die Bewohner des Asteroidengürtels, die unter prekären Verhältnissen dringend benötigte Ressourcen abbauen. Viele von ihnen sympathisieren mit der Widerstandsgruppe Outer Planets Alliance (OPA), die der Erde und dem Mars den Kampf angesagt hat.

    Mark Fergus und Hawk Ostby haben sich dieses Stoffes fürs Fernsehen angenommen. Die zwei Serienschöpfer sind Scifi-erprobt. Für ihr Drehbuch zu Alfonso Cuaróns 2027 angesiedelter Dystopie Children of Men (2006) erhielten sie gemeinsam mit ihren Co-Autoren Cuarón, Timothy J. Sexton und David Arata eine Oscarnominierung. Mit Thomas Jane als hart gesottenem Ermittler Joe Miller ist die Serie mit einem prominenten Zugpferd besetzt. Jared Harris glänzt in einer Nebenrolle. Der Rest des Hauptensembles ist mit Steven Strait, Dominique Tipper, Cas Anvar, Wes Chatham und Shohreh Aghdashloo bunt und divers zusammengewürfelt.

    The Expanse ging 2015 zunächst beim US-Sender Syfy über den Äther. Doch nach drei Staffeln war Schluss. Dank einer Onlinepetition und prominenter Fürsprecher wie Wil Wheaton (Star Trek: The Next Generation) und George R. R. Martin (Autor der Game-of-Thrones-Vorlage Das Lied von Eis und Feuer) landete die Serie schließlich bei Amazon. Bislang gibt es vier Staffeln, eine fünfte ist angekündigt.

    Diese düstere Scifi-Serie zeigt ein dreckiges Weltall und schreckt selbst vor technisch anspruchsvollen Szenen in der Schwerelosigkeit nicht zurück. Ideal für alle, denen die Star-Trek- und Star-Wars-Universen schon immer zu sauber, aufgeräumt und freundlich waren.

     

    Verfügbar bei:

    • Amazon Prime Video (4 Staffeln, Flatrate)

     

    • Google Play (3 Staffeln, kaufen)
    • iTunes (3 Staffeln, kaufen)
    • maxdome (3 Staffeln, kaufen)
    • Videoload (3 Staffeln, kaufen)
1 / 10
Tags

Kommentare