Empfehlungen: Der Dokfilm-Herbst in der 3sat-Mediathek

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungWeitere ThemenThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2022Berlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2022Max Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Christian Neffe

Dokfilm-Herbst bei 3sat: Die Welt jenseits der Stille / Una Primavera / Above and Below
Dokfilm-Herbst bei 3sat: Die Welt jenseits der Stille / Una Primavera / Above and Below

Den Herbst auf der Couch verbringen und uns dabei auch noch weiterbilden? Das macht aktuell 3sat möglich: Der deutsch-österreichisch-schweizerische Sender versorgt uns in diesen Wochen mit ordentlich Doku-Material, das teils noch bis 2022 in der Mediathek verfügbar sein wird. Hier eine kleine Handreichung.

 

Das geheime Leben der Bäume (2020)

  • Inhalt: Peter Wohlleben ist nicht nur Forstwirt, sondern auch ein waschechter Bestsellerautor, dessen Buch „Das geheime Leben der Bäume“ den Deutschen den Wald und seine Bewohner näherbringen will.
  • Aus unserer Kritik: „Zugleich zeigt sich der Film seinem Protagonisten gegenüber gnadenlos loyal, kein Wort fällt hier über die gut geölte Marketingmaschinerie, die mittlerweile den Erfolg Wohllebens verwaltet, keine Erwähnung über die Kritiker, die teilweise eine recht fundierte Kritik an den Thesen Wohllebens vortragen.“
  • Verfügbar bis 22. November 2021.

 

Una Primavera (2018)

  • Inhalt: Valentina Primavera hat die Scheidung ihrer Mutter ins Zentrum ihres Regiedebüts gerückt. Ein Dokumentarfilm, der zeigt, wie tief das Patriarchat in unserer Gesellschaft verankert ist und warum es so schwer ist, sich von ihm zu lösen.
  • Aus unserer Kritik: „Ganz allmählich kristallisiert sich in den Gesprächen eine ungesunde Mischung aus Patriarchat, Religion und antiquierten Werten heraus: Die Familie ist heilig – um jeden Preis. Wenn die Ehe zerbricht, hat die Frau etwas falsch gemacht. Und ein Mann müsse ein Löwe sein, schließlich wolle keiner mit einem Schaf zusammenleben, zitiert ein Onkel ganz ungeniert und reichlich frei Mussolini. Ein Überbleibsel des Faschismus mitten in der Gesellschaft. In Italien scheinbar kein Problem, was viel über dessen unzureichend aufgearbeitete Vergangenheit verrät.“
  • Verfügbar bis 25. November 2021.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Der Ast, auf dem ich sitze (2020)

  • Inhalt: Zug in der Schweiz hat sich in der Vergangenheit zu einem wahren Steuerparadies entwickelt. Regisseurin Luzia Schmid erzählt von diesem Wandel ihres Heimatortes — auch ihre Familie war an dieser Entwicklung beteiligt. Außerhalb der Schweiz zahlen andere jedoch den Preis dafür…
  • Verfügbar bis 27. November 2021.

 

Above and Below (2015)

  • Inhalt: Ein Triptychon ungewöhnlicher Menschen: Rick und Cindy leben in der Kanalisation von Las Vegas, Daves Zuhause ist ein verlassener Bunker in Kalifornien, und April lebt in der Wüste von Utah, wo sie die Mars-Übersiedlung trainiert.
  • Aus unserer Kritik: „Unkonventionell ist die erste Vokabel, die einem einfällt, wenn man sich gut zwei Stunden lang auf Nicolas Steiners Above and Below einlässt: Unverbrauchte Bilder, die zu „mindestens 20 Prozent bewusst gestaltet“ worden sind, wie der junge Regisseur bereits auf zig Festivals (u.a. hot docs in Toronto, DOK.fest in München, DOC in New York, Karlovy in Tschechien, IFFR in Rotterdam) freimütig zugab.“
  • Verfügbar bis 18. Dezember 2021.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Fighter (2016)

  • Inhalt: Sie kämpfen. Oft sogar im Käfig – und weil sie es wirklich wollen: Blutboxer, offiziell MMA-Sportler genannt, die scheinbar ultimativen Kampfmaschinen des 21. Jahrhunderts, zumindest, wenn es nach ihrem eigenen Image geht. Ihre wenig einladenden Kampfnamen heißen „Pitbull“, „German Tank“ oder „Hooligan“.
  • Aus unserer Kritik: „Im Ganzen sicherlich kein durchweg herausragender Film, aber in jedem Falle ein dokumentarisch angenehm vorurteilsfreier – mit reichlich visueller Schlagkraft und einem absolut gelungenen Sounddesign.“
  • Verfügbar bis 18. Dezember 2021 (nur von 22 bis 6 Uhr).

 

Die Welt jenseits der Stille (2021)

  • Inhalt: Der Film zeigt die Auswirkungen des ersten Jahres der Corona-Pandemie, gedreht an zwölf verschiedenen Orten auf der Welt. Im Zentrum stehen einzelne Personen und Familien, die jäh auf sich selbst zurückgeworfen sind und sich neuen Halt zu geben versuchen.
  • Aus unserer Kritik: „Die Episoden erinnern daran, wie herausfordernd das Gefühl des Eingesperrtseins, das Erleben der Vereinzelung und der diffusen, allgegenwärtigen Gefahr für so viele Menschen gerade in der ersten Phase der Pandemie gewesen ist. Die Porträtierten erfahren, wie fragil ihre Lebenswege und -pläne sind, und entwickeln in der Ungewissheit neue Kräfte. Von den vielen Bildern leerer Straßen in den großen Metropolen der Welt wird im Übrigen wohl für alle Zeiten eine eigentümliche Faszination ausgehen.“
  • Verfügbar bis 2. Januar 2022.

 

Die Wache (2021)

  • Inhalt: Eva Wolf begleitete über Monate Beamte einer Polizeiwache in Münster. Die Arbeit der Polizei ist mal gefährlich, mal langweilig und manchmal auch komisch. Über Funk kommen die Einsätze rein – ob Tag oder Nacht. Die Polizisten wissen nicht was sie erwartet, aber als Vertreter der Staatsgewalt wird ihnen bei jedem Einsatz vor allem eines abgefordert: eine angemessene Reaktion.
  • Verfügbar bis 15. Januar 2022.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Was uns bindet (2017)

  • Inhalt: Ivette Löcker besucht ihre Familie im Lungau. Dort soll das Bauernhaus an die Kinder übergeben werden. Ebenso wie das alte Gebäude vom Schimmel befallen ist, erweist sich das familiäre Konstrukt als zunehmend porös. Eine filmische Familienaufstellung, die auch zur Erzählung über das Leben auf dem Land wird.
  • Verfügbar bis 31. März 2022.

 

Usedom — Der freie Blick aufs Meer (2017)

  • Inhalt: Für die Berliner war Usedom einst der Inbegriff eines luxuriösen Seebades mit berühmten Orten wie Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck. Der Filmemacher Heinz Brinkmann, selbst in Heringsdorf geboren, erforscht in seinem Film die bewegte Geschichte seiner Insel.
  • Aus unserer Kritik: „[Der Film] kein umfassender Inselrundgang. Kein Streifzug zu versteckten Orten. Sondern ein Film über das mondäne Image der Insel, und was dieses Image ausmacht, ausgemacht hat. Ausgewogen? Nein, natürlich subjektiv. Aber auch kein Tourismus-Marketing. Ein Film über den Zustand des Wandels. Mit der Hoffnung auf weitere Jahre der Schönheit.“
  • Verfügbar bis 12. Juli 2022.

 

Könige der Wellen (2017)

  • Inhalt: Was bleibt, wenn Träume erwachsen werden? Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte einer außergewöhnlichen Clique im schillernden Milieu der Musikbranche: Vier Jungs vom (deutschen Lande) schaffen es mit ihren Songs bis nach Amerika — es folgt der große Fall und schließlich die Wiedervereinigung 15 Jahre später.
  • Verfügbar bis 26. Juli 2022.
1 / 0
Tags

Kommentare