Darling der Woche: Cameron Diaz: Verkannt und fast verloren

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Cameron Diaz in "Super süß und super sexy"
Gleich beginnt sie zu singen: Cameron Diaz in "Super süß und super sexy"

Was macht eigentlich Cameron Diaz? Diese Frage konnte man sich in den letzten Jahren durchaus stellen — schließlich war die 1972 geborene Kalifornierin, die einst (mit einem Jahreseinkommen von 50 Millionen US-Dollar) die Liste der am besten verdienenden Schauspielerinnen anführte, seit dem wenig erfolgreichen Remake Annie (2014) nicht mehr auf der Kinoleinwand zu sehen.

In einem Ende März veröffentlichten Interview mit Entertainment Weekly, in welchem Diaz kürzlich auf ihre Ko-Stars Christina Applegate und Selma Blair aus der Komödie Super süß und super sexy (2002) traf, machte die Schauspielerin eine Aussage, die in der (Klatsch-)Presse reichlich Wirbel auslöste: Sie tue wirklich gar nichts, meinte Diaz darin; sie sei tatsächlich in Rente gegangen. Ihre Kollegin Selma Blair, die in einem anderen Interview zuvor schon eine Äußerung über Diaz‘ Arbeitssituation gemacht hatte, hatte dies wenig später via Twitter noch als Witz abgetan:

 

Ob es nun stimmt oder nicht — es hat uns in der Kino-Zeit-Redaktion über Diaz‘ Karriere nachdenken lassen. Und das ging nicht nur uns so: In ihrer Indiewire-Kolumne Girl Talk legt Kate Erbland dar, dass Diaz immer wieder in wunderbar miteinander harmonierenden Frauen-Ensembles agierte.

Das "Super süß und super sexy"-Trio
Das „Super süß und super sexy“-Trio; © Columbia Tri-Star

 

Da war zum Beispiel der schon erwähnte, fast vergessene RomCom-/Gross-out-Mix Super süß und super sexy. Nein, wir wollen hier nicht behaupten, dass der Film des Eiskalte-Engel-Regisseurs Roger Kumble ein kinematografisches Meisterstück ist. Aber als Vorläufer von frauenzentrierten Komödien wie Brautalarm (2011) oder Girls Trip (2017) ist er nicht gänzlich uninteressant: Diaz, Applegate und Blair werfen sich darin überaus furchtlos in eine Nummernrevue, in der erstaunlich viel gesungen wird (unter anderem auch der äußerst kuriose Penis Song) und die vor Slapstick-Einlagen und schmutzigen Witzen völlig aus dem Rahmen dessen fällt, was der Originaltitel The Sweetest Thing womöglich erwarten lässt. „A romantic comedy without the sugar“, hieß es in der Werbung — vor allem jedoch ist es ein Film über eine sehr wilde und zugleich sehr innige Frauenfreundschaft.

"3 Engel für Charlie"
„3 Engel für Charlie“; © Columbia Tri-Star

 

Auch in 3 Engel für Charlie (2000) und dessen Sequel 3 Engel für Charlie — Volle Power (2003) war Diaz Teil eines weiblichen Trios — und machte gemeinsam mit Drew Barrymore und Lucy Liu aus der albernen Weichzeichner-70er-Jahre-Serie einen herrlich überdrehten Kino-Nonsens, dessen Herz und Seele ebenfalls stets die enge Beziehung zwischen den drei Frauen bildete.

 

Neben ihren beachtlichen Ausflügen ins Arthouse-Kino (etwa mit ihrer Rolle in Being John Malkovich) sind es diese Momente voller Humor und Zusammenhalt, die Cameron Diaz zu unserem Darling der Woche machen. Wenn es nach uns ginge, gäbe es noch so viele Geschichten, die sich mit ihr im Zentrum erzählen ließen. Aber unabhängig davon, ob es weitergeht oder nicht — wir sagen an dieser Stelle einfach mal mit breitem Grinsen im Gesicht: Vielen Dank!

1 / 0
Tags
Bild zu The Fantastic Voyage of Marona von Anca Damian
The Fantastic Voyage of Marona von Anca Damian - Filmbild 1
Trailer des Tages

Marona's Fantastic Tale

Der Animationsfilm Marona’s Fantastic Tale von Anca Damian ist eine [...]
Tiger Girl von Jakob Lass
Tiger Girl von Jakob Lass
TV-Tipps

18.06.2019: Explosive Mischung

Nachdem er sich mit Love Steaks als einer der interessantesten deutschen Gegenwartsregisseure [...]
"Tucker & Dale vs Evil", "Fear and Loathing in Las Vegas" und "Vampyr"
"Tucker & Dale vs Evil", "Fear and Loathing in Las Vegas" und "Vampyr"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Juni 2019

Neben einem neuen, ganz besonderen Anbieter, der von nun an die monatlichen Empfehlungen [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.