Aktuelles: Berliner Indiekino Moviemento bedroht

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Das Berliner Kino Moviemento ist von der Schließung bedroht.
Das Berliner Kino Moviemento ist von der Schließung bedroht.

05.11.2019: Das Indiekino Moviemento in Berlin Kreuzberg ist akut von der Schließung bedroht. Das ist einem Crowdfunding-Aufruf der Kinomacher zu entnehmen.

Das Kino am Kottbusser Damm ist in Gefahr, weil seine Räumlichkeiten verkauft werden sollen. Um das Gebäude Immobilienspekulationen zu entziehen und das Überleben des Moviemento damit dauerhaft zu sichern, wollen die Betreiber die Räume nun selbst kaufen.

 

Der aktuelle Kaufpreis des Kinos liegt bei etwas mehr als 2 Millionen Euro. Dieses Geld soll durch eigenes Kapital der Moviemento-Betreiber sowie durch Gespräche mit Politikern und potentiellen Partnern gesammelt werden. Dazu kommt die Crowdfunding-Kampagne, deren erstes Ziel zunächst auf 100.000 Euro festgelegt ist, das bis zum 4. Februar 2020 zusammenkommen muss. Außerdem hofft man auf eine Reduzierung des Kaufpreises durch die Immobilienkaufleute. Sollte mehr Geld zusammenkommen als für den Kauf nötig, soll dieses zum Ausbau des Kinos verwendet werden.

Das Kino Moviemento in Berlin gilt als das älteste Kino Deutschlands. 1907 vom Gastronom Alfred Topp als Kinematographen-Theater gegründet, soll sich aus seinem Spitznamen „Topps Kino“ der Begriff Kintopp entwickelt haben. Seither blickt das Moviemento auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Seit 2007 leiten die jetzigen Betreiber Iris Praefke und Wulf Sörgel das Kino, das seither Erstaufführungen zeigt sowie Austragungsort für zahlreiche Veranstaltungen und Festivals ist, darunter etwa das Pornfilmfestival Berlin.

Das Moviemento circa 1918; Copyright: Moviemento
Das Moviemento circa 1918; Copyright: Moviemento
1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.