Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Ein Fall für die Borger

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Ein Fall für die Borger
Ein Fall für die Borger

Die Borger sind freundliche Gestalten, sie brauchen nicht viel – aber dafür bedienen sie sich vom Überfluss um sie herum. Wie gut, dass die großen „Besen“, in deren Häusern sie bequem unterschlupfen können, so viel herumliegen lassen… Mit Ein Fall für die Borger hat Pete Hewitt schon 1997 Die Borger von Mary Norton verfilmt – mit einer Handlung, die vage irgendwann in den 1940er/1950er-Jahren angesiedelt zu sein scheint, zur Erscheinungszeit des Romans also, sich aber wohlweißlich um eine präzise Einordnung in Raum und Zeit herumdrückt. Wir haben es hier schließlich mit Fantastik in ihrer reinsten Form zu tun.

Die minuskülen Mitglieder der Familie Clock wohnen also im Haushalt der „Besen“ (oder, wie wir sagen würden: Menschen) Lender. Und obgleich Papa Clock seiner Tochter Arietty den Kontakt zu großen Wesen verboten hat, ist sie natürlich sehr neugierig. Als der Anwalt der Familie Lender, Ocious P. Potter, diese allerdings um ihr Haus betrügen (und dieses abreißen lassen) will, womit auch die Heimat der Clocks bedroht wäre, kommt die Bekanntschaft des Mädchens mit dem „großen“ Pete Lender zum rechten Moment. Gemeinsam mit ihrem kleinen Bruder (gespielt von dem späteren Harry-Potter-Fiesling Tom Felton) macht Arietty sich auf, diesem Potter das Handwerk zu legen.

Anders als die spätere japanische Verfilmung Arrietty – Die wundersame Welt der Borger positioniert Hewitt seine Handlung klar in einem kleinstädtischen Setting – und nutzt diesen Rahmen, um in unterirdischen Rohre und verschiedenen Gebäude die Borger kleinen Abenteuern auszusetzen. Das ist – auch dank des großartigen John Goodman als schmierigem Anwalt – sehr lustig und gelegentlich recht actionreich, lässt sich aber immer auch genug Zeit, um in Ruhe auf das fremdartige Wunder zu schauen, dass die Welt der Großen aus Sicht der ganz Kleinen ist.

FSK 6, empfohlen ab 8 Jahren

Auf mehreren Plattformen als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare