Specials: Wozu Filmfestivals?

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Christian Neffe

Am Montag hat das 41. Filmfestival Max Ophüls Preis begonnen. Es ist nur eines von 400 Filmfestivals in Deutschland. Wieso ist diese Zahl so hoch? Und braucht es Filmfestivals überhaupt?

Filmfestival Max Ophüls Preis
Filmfestival Max Ophüls Preis

Die Zahl ist beachtlich: Rund 400 Filmfestivals gibt es — allein in Deutschland. Der passionierte Cineast könnte also theoretisch das gesamte Jahr damit verbringen, durch das Land zu tingeln und eben jene Festivals zu besuchen - von den Flensburger Kurzfilmtagen im Norden über die Konstanzer kurz.film-spiele im Süden bis zum FilmFestival Cottbus im Osten und dem Saarbrücker Filmfestival Max Ophüls Preis im Westen. Letzteres ist am Montag in seine 41. Auflage gestartet. Bis einschließlich Sonntag werden dort 149 Filme zu sehen sein, ein Drittel davon als Uraufführung. 16 Preise, die mit knapp 120.000 Euro dotiert sind, werden dabei vergeben.

Diese Zahlen sprechen für sich. Und stehen beispielhaft für den Boom, den Filmfestivals in den vergangenen Jahren sowohl in Deutschland als auch global erfahren haben (Schätzungen zufolge sind es weltweit rund 8000). Von dieser Entwicklung profitieren nicht nur die großen Leuchtturm-Veranstaltungen — Cannes, Venedig, Berlin — sondern auch mittelgroße und kleine Festivals. Jene also, die sich nicht als große Bühne der Welt präsentiert, sondern regionalen Charakter haben oder spezifische Interessen, Genres und Nischen bedienen. Etwa das FilmFestival Cottbus mit seinem Schwerpunkt auf osteuropäischen Filmen, das DOK Leipzig, auf dem ausschließlich Dokumentar- und Animationsfilme gezeigt werden, oder eben das Filmfestival Max Ophüls Preis, das sich dem cineastischen Nachwuchs verschrieben hat.

ff hamburg.jpg
FilmFestival Hamburg (c) Holger Rings / CC BY-SA via Wikimedia Commons

Doch wozu überhaupt Filmfestivals? Diese Frage wurde bereits 2017 auf einem Panel in Hamburg gestellt. Die Kommunikationswissenschaftlerin Tanja Krianhöfer hatte damals eine eindeutige Antwort darauf: „Die Filmwirtschaft abseits des Mainstreams kann ohne Filmfestivals gar nicht mehr auskommen.“ Keinesfalls ist es also so, als seien Festivals nur relevant, um — wie es in einer Folge der Hollywood-Satire Bojack Horseman zynisch heißt — zu Promozwecken ein paar Abzeichen auf das Kinoplakat drucken zu können. Vielmehr, so Krainhöfer, kompensieren Festivals das sukzessive Schwinden der Programmkinos und ermöglichen dem Publikum weiterhin einen Zugang zum Arthouse-Kino. Die Digitalisierung habe zu einer Demokratisierung der Produktionsbedingungen beim Film gesorgt — Filmfestivals bewirkten im gleichen Atemzug “eine Demokratisierung beim Zugang zu Werken außerhalb des Mainstreams“, erklärt die Forscherin.

Daneben sei es auch der kuratorische Aspekt der Filmfestivals, der einen großen Mehrwert für das Publikum und ihm Orientierung in einem Markt mit immer mehr Veröffentlichungen biete. In Deutschland habe sich die Zahl der Kinostarts von 1996 (317) bis 2016 (655) mehr als verdoppelt. Und: „Was produziert wird, will auch gezeigt werden“, so Krainhöfer. Die klassische Kinoauswertung könne das Produktionsvolumen allerdings nicht mehr angemessen abbilden. Filmfestivals jedoch könnten besonders sehenswerte Werke verstärkt in den öffentlichen Fokus rücken, sowohl durch entsprechende Auszeichnungen als auch durch die zielgerichtete Platzierung im Programm, etwa als Eröffnungsfilm.

Nicht zuletzt fördern Festivals die Funktion des Kinos als sozialer und politischer Raum. Diskussionsrunden und Vorträge schaffen Möglichkeiten für Reflexion abseits des reinen Filmkonsums, zu beobachten etwa in den hitzigen Debatten, die fast jährlich das DOK Leipzig begleiten. Bei den Verführungen des FantasyFilmFests feiert das Publikum ausgiebig und lautstark seine Passion fürs Genre. Festivals mit dezidiertem Schwerpunkt (beispielsweise das Queer Film Festival München, das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund/Köln oder die Nippon Connection in Frankfurt am Main) können Awareness für unterrepräsentierte Themen schaffen. Und Festivals, die sich vor allem jungen Filmschaffenden gewidmet haben, geben Newcomer*innen die Chance, sich auf großer Leinwand zu präsentieren und Kontakte zu knüpfen.

Die Relevanz deutscher Filmfestivals lässt sich nicht in der Anzahl internationaler Premieren oder der Stars messen, die über den roten Teppich laufen. Diesem Status als Promotionsplattform sind sie längst ent- und gleichsam zu einem massiven wirtschaftlichen wie auch kulturellen Faktor gewachsen. Angesichts weiterhin sinkender Kinobesucher*innenzahlen in Deutschland sind sie womöglich gar die Rettung des Kinos.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.