Die 10 Besten Biopics & Literaturverfilmungen 2018

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Schriftstellerinnen, Eiskunstläuferinnen, queere Liebesgeschichten... Die Biopics und Literaturverfilmungen des Jahres 2018 haben uns lauter Fenster in die Welten aufregender Menschen geöffnet.

Zama/Astrid/I, Tonya
Zama/Astrid/I, Tonya
  • Call Me By Your Name - Trailer (deutsch)

    Call Me By Your Name von Luca Guadagnino

    Eine Verfilmung des gleichnamigen 2007er Romans von André Aciman über einen 17-jährigen Jungen, der im Italien der 1980er Jahre eine Affäre mit einem 24-jährigen US-Amerikaner beginnt.

    Das sagt unsere Kritikerin:

    "Hinzu kommt überdies eine ausgeprägte Sinnlichkeit in der Inszenierung: Immer wieder schwenkt die Kamera von Sayombhu Mukdeeprom an den zunehmend reifen Früchten an den Bäumen, die verarbeitet und gegessen werden. Mit den Augen von Elio und anderen streift sie über den Körper von Armie Hammer, der sicherlich älter als 24 Jahre wirkt, aber als Sehnsuchtsperson überzeugt. Zusammen mit der detailgetreuen Ausstattung schafft es dieser Film, dass man sich in diese Liebesgeschichte zwischen zwei Männern mühelos hineinfühlen kann – und äußerst schmerzhaft nachempfindet, was es bedeutet, wenn man seine große Liebe nicht leben kann."

    4,5 von 5 Sternen

1 / 10
Tags
Neue Hexenfiguren: Tonya, Thelma und Thomassin
Neue Hexenfiguren: Tonya, Thelma und Thomassin
Features

Frauen wählen: Hexenfiguren als Widerstand

Seit 100 Jahren dürfen Frauen in Deutschland wählen. Zu diesem Anlass wählen wir ein ganzes [...]
Filmstill zu Ryuichi Sakamoto: Coda (2017)
Ryuichi Sakamoto: Coda (2017) von Stephen Nomura Schible
Features

Ryuichi Sakamoto - Der Klangzauberer

Ryuichi Sakamoto gilt als einer der wichtigsten zeitgenössischen Musiker Japans und hat auch [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.