In Memoriam: Susan Anspach gestorben

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
In Memoriam

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Susan Anspach 1979
Susan Anspach 1979

06.04.2018: Die Schauspielerin Susan Anspach ist am Montag im Alter von 75 Jahren infolge von Herzproblemen in ihrem Haus in Los Angeles gestorben. Das berichten US-amerikanische Medien.

Anspach begann ihre Schauspielkarriere Mitte der 1960er Jahre off-Broadway. Bis heute bekannt ist sie allerdings in erster Linie für ihre Rollen in den Filmen der New-Hollywood-Ära: erstmals war sie 1970 in Hal Ashbys The Landlord auf der großen Leinwand zu sehen, später in Woody Allens Play It Again, Sam oder Paul Mazurskys Blume in Love.

Ihre Paraderolle spielte Susan Anspach jedoch an der Seite von Jack Nicholson in Five Easy Pieces — Ein Mann sucht sich selbst. In dem 1970er Drama von Bob Rafelson verkörpert sie eine Intellektuelle, die mit Nicholsons Figur schläft, obwohl sie mit dessen Bruder verlobt ist. 

Die als Florence Anspach am 23. November 1942 in Queens geborene Schauspielerin hatte keinen leichten Start. Die Eltern vernachlässigten sie, sie lebte bei der Großtante, später auch bei Pflegeeltern. Ein Stipendium ermöglichte es ihr schließlich Musik und Schauspiel an der Catholic University of America in Washington zu studieren.

Susan Anspach hinterlässt ihren Sohn Caleb Goddard, Tochter Catherine Goddard, drei Enkelkinder und einen Bruder.

1 / 0
Tags
Brandanschlag auf Gebäude von Kyoto Animations am 18. Juli 2019
Brandanschlag auf Gebäude von Kyoto Animations am 18. Juli 2019
Aktuelles

33 Tote bei Brandanschlag auf Anime-Studio in Kyoto

19.07.2019 — Tragödie im japanischen Kyoto: Bei einem Brandanschlag auf das Anime-Studio [...]
Taylor Swift in "Cats"
Taylor Swift in "Cats"
Trailer des Tages

Cats

Als gestern Nacht der erste Trailer zu Cats veröffentlicht wurde, ging ein Ruck durch’s [...]
Amy von Asif Kapadia
Amy von Asif Kapadia
TV-Tipps

19.07.2019: Unverwechselbar

Für Amy bekam Asif Kapadia 2016 den Oscar für den Besten Dokumentarfilm. Darin setzt er der [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.