In Memoriam: Med Hondo im Alter von 82 Jahren gestorben

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
In Memoriam

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Med Hondo im 1995er Kurzfilm "Cinématon #1780" von Gérard Courant
Med Hondo im 1995er Kurzfilm "Cinématon #1780" von Gérard Courant

05.03.2019: Der französisch-mauretanische Filmemacher Med Hondo ist am vergangenen Samstag im Alter von 82 Jahren in Paris gestorben. Das berichtet das Branchenblatt Indiewire. Hondo galt als einer der wichtigsten Gründerväter des afrikanischen Kinos.

Med Hondo wurde als Abid Mohamed Medoun Hondo 1936 in Mauretanien geboren und ging in den späten 1950er Jahren nach Frankreich, wo er zunächst Theater spielte und 1966 eine eigene schwarze Kompanie namens Shango gründete, mit der er durch das Land tourte und Stücke von afrikanischen Autoren und Autoren der Diaspora aufführte.

Nach einigen Aufritten in französischen TV-Serien begann er eigene Kurzfilme zu drehen und gab schließlich sein Spielfilmdebüt mit dem 1967er Schwarzweißfilm Soleil O. In der Low-Budget-Produktion geht es um einen afrikanischen Arbeiter in Frankreich, der infolge des Rassismus, dem er ständig ausgesetzt ist, einen Nervenzusammenbruch erleidet. Der Film lief 1970 in der Semaine de la Critique in Cannes und gewann im gleichen Jahr auch den Goldenen Leoparden der Filmfestspiele von Locarno.

 

Auch in seinen folgenden Spiel- und Dokumentarfilmen, etwa dem 1986er Der Kampf der schwarzen Königin (Sarraounia) oder seinem ersten Farbfilm Les Bicots-Nègres vos voisins von 1973 ging es stets um die Auswirkungen des Kapitalismus und Imperialismus und um den Rassismus gegen Schwarze und Arabische Migranten in Frankreich. Mit West Indies: Les Negres Marrons De La Liberté drehte Hondo außerdem 1979 das erste afrikanische Musical mit dem mit 1,3 Millionen US-Dollar bis dahin größten Budget in der Filmgeschichte des Kontinents.

Als Schauspieler stand Med Hondo unter anderem für Jean-Luc Godard, Costa-Gavras und John Huston vor der Kamera. Im heutigen Frankreich ist er außerdem in erster Linie als Synchronstimme von Eddie Murphy bekannt.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.