Empfehlungen: Klassiker mit Kindern: School of Rock

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

School of Rock
School of Rock

In dieser Rubrik will ich in den kommenden Wochen jeweils zum Wochenende in die Kiste der Filmgeschichte greifen um (mehr oder minder große) Klassiker hervorzuheben – und zu schauen, ob und ab wann sie sich auch mit Kindern anschauen lassen. (Spoiler Alert: In den meisten Fällen ist das super.)

Dewey ist ein Träumer, aber einer mit lauten, rhythmischen, schwitzigen Träumen. Und vielleicht hat er auch ein wenig Größenwahn – jedenfalls glaubt er fest daran, dass seine Band wegen seiner Songs den lokalen Rock’n’Roll-Wettbewerb gewinnen könne. Die anderen Bandmitglieder sehen das allerdings anders und werfen ihn raus. Als dann sein Mitbewohner (und Vermieter und Freund) Ned ihm noch ein Ultimatum setzt, bis wann er endlich seine Miete zahlen müsse, ergreift Dewey eine sich bietende Gelegenheit: Am Telefon gibt er sich als Ned aus, als dieser eine Stelle als Aushilfslehrer angeboten bekommt.

Das faule Leben hinterm Pult, das sich der Musiker ausgemalt hat, findet er hier freilich nicht – die Schüler_innen der privaten Grundschule sind recht irritiert, dass ihr neuer Lehrer so ganz desinteressiert ist an ihnen. Das ändert sich auch erst, als er die Kinder beim Musikunterricht belauscht und merkt: Die können was. Okay, statt Klavier und Cello sollen sie für ihn Keyboard und Bass spielen, aber dennoch…

School of Rock von Richard Linklater gilt in den USA eher als Kinderfilm, und diese eigentliche Zielgruppe soll insbesondere mit dem wirklich sehr kindlich bis kindisch agierenden Jack Black in der Hauptrolle angesprochen werden. Gegen ihn agieren die Grundschüler_innen aus besten Familien geradezu übertrieben erwachsen, und der entscheidende Dreh des Films ist natürlich, wie der nur an sich denkende Dewey sie aus den von ihren Eltern geförderten und geforderten Schneckenhäusern holt.

Am Ende stehen die Kinder mit Dewey gemeinsam auf der Bühne des Rock’n’Roll-Wettbewerbs, und irgendwie hat er gelernt, dass es Wichtigeres gibt als ihn selbst und seine Musik – und die Kinder lassen auch mal die Sau raus. Vielleicht außer der Klassenbesten, die in ihrer Rolle als Managerin einfach völlig aufgeht.

Das ist alles völlig unrealistisch, ziemlich bekloppt und sehr unterhaltsam, ein Loblied auf eine romantische Idee von Selbstverwirklichung, die durch das Leben und den Kontakt mit anderen Menschen geläutert wird und schließlich zu etwas Besserem führt. Das ist dann auch noch sehr amerikanisch, aber weil Jack Black dabei entfesselt über Leinwand oder Bildschirm fetzt, mag man das dieser Lebensschule des Rock gerne verzeihen.

FSK 6, empfohlen ab 10 Jahren

Bei Netflix in der Flatrate enthalten, auf zahlreichen Plattformen als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare