Empfehlungen: Klassiker mit Kindern: Das Fenster zum Hof

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Das Fenster zum Hof
Das Fenster zum Hof

In dieser Rubrik will ich in den kommenden Wochen jeweils zum Wochenende in die Kiste der Filmgeschichte greifen um (mehr oder minder große) Klassiker hervorzuheben – und zu schauen, ob und ab wann sie sich auch mit Kindern anschauen lassen. (Spoiler Alert: In den meisten Fällen ist das super.)

In Ali Mitgutschs Wimmelbuch Rundherum in meiner Stadt gibt es eine Doppelseite, die mir aus meiner Kindheit besonders im Gedächtnis geblieben ist: ein Längsschnitt durch ein Hochhaus, mit Treppenhaus und Aufzug, vor allem aber Einblick in die Wohnungen und Räume jedes Stockwerks. Eine Frau wendet gerade mit flottem Wurf einen Pfannkuchen, ein Zahnarzt werkelt im Mund eines Kindes herum, eine ältere Dame klopft mit dem Besenstiel gegen die Decke, weil im Raum über ihr drei junge Leute anscheinend vor einem Poster der Beatles (das Buch entstand in den späten 1960ern) Tanzbewegungen machen.

Alfred Hitchcocks Das Fenster zum Hof fühlt sich ganz ähnlich an: Weil sein Bein in Gips liegt, sitzt der Fotograf L.B. Jefferies in seiner Wohnung fest. Aus Langeweile beobachtet er, mit Fernglas und Teleobjektiv bewaffnet, die Nachbar_innen in den Wohnungen auf der anderen Hofseite: die Tänzerin mit den vielen Verehrern, der Musiker und Komponist, dem es anscheinend an Ideen mangelt, die einsame Frau und das Ehepaar, das über ihr wohnt – um nur einige zu nennen.

Seine Freundin Lisa kommt regelmäßig vorbei, die Rede ist von Hochzeit und solchen Dingen, aber der Mann will sich nicht recht binden, er gefällt sich zu gut in der Rolle des freien Abenteurers, der an unwirtliche Orte fährt, um dramatische Aufnahmen zu machen. Ob er es sich vielleicht also wirklich nur um der Aufregung halber einbildet, dass in einer der Wohnungen gegenüber ein Mord geschieht?

Hitchcocks Thriller ist ein Kammerspiel, das die Perspektive umdreht: Aus engem Raum blicken wir mit dem Protagonisten auf eine begrenzte Welt. Das Kino als voyeuristische Kunstform wird hier nicht unbedingt sehr verklausuliert gleich mit problematisiert, während die Zuschauer_innen mit James Stewart und Grace Kelly zwei wunderschöne Hauptdarsteller_innen beobachten dürfen.

Das ist, in seiner klaren Begrenzung, in seiner Reduktion auf Andeutungen (es gibt keine sichtbare Gewalt jenseits unblutiger Drohungen aus der Entfernung und nur ein paar kurze Gespräche über einen womöglich zerteilten Körper) ein Thriller aus reiner Imagination, ein perfekter, weil in Dramaturgie und Mysterium völlig geradliniger Einstieg in dieses Genre.

FSK 12, empfohlen ab 14 Jahren

Auf zahlreichen Plattformen als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare