Hannah Gadsby und ihre Meta-Stand-up-Comedy "Nanette"

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Hannah Gadsby in "Nanette"
Hannah Gadsby in "Nanette"

Schon mal aufgrund einer Stand-up-Comedy-Show in Tränen ausgebrochen (und gemeint sind hier keine Lachtränen)? Schon mal im Laufe eines solchen Formats extreme Wut entwickelt (nicht weil es schlecht ist, sondern allein durch das, was darin angesprochen und schmerzhaft präzise thematisiert wird)? Falls nicht, habt ihr vermutlich Nanette noch nicht gesehen. Dabei handelt es sich um den circa 60-minütigen Zusammenschnitt eines Live-Auftritts der Australierin Hannah Gadsby in der Oper in Sydney. Zu finden ist das Special auf Netflix - und uns war nach der Sichtung rasch klar, dass Gadsby mit ihrem Auftritt zu unserem Darling der Woche werden muss.

Etwa die erste Hälfte von Nanette ist gut gemachte Comedy, wie man sie durchaus kennt - auch von Gadsby selbst. Die 40-Jährige, die einigen von euch eventuell durch ihre Rolle in der Coming-of-Age-Dramedy Please Like Me aufgefallen ist, in welcher sie eine fiktionalisierte Version ihrer selbst verkörpert, ist seit mehr als einer Dekade im Business - und nutzte als Vorlage für ihre Gags zumeist ihre eigene Biografie: Wie sie in Tasmanien aufwuchs, wo Homosexualität bis zum Jahre 1997 (!) als Verbrechen galt; wie ihre Mutter mit Unverständnis auf ihr Coming-out reagierte; oder wie sie immer wieder für einen Mann gehalten wurde, da sie nicht im "klassischen" Sinne feminin wirkt.

 

Dieser erste Teil zeigt, dass Gadsby ihr Handwerk beherrscht. Im zweiten Teil der Sendung beginnt sie jedoch damit, das gesamte Konzept zu hinterfragen und zu dekonstruieren. Sie müsse mit Comedy aufhören, wiederholt Gadsby immer wieder - denn Lachen sei, entgegen landläufiger Meinung, nicht die beste Medizin. Ein Gag liefere zwar eine Vorlage und eine Pointe, aber keine Geschichte. Als Komiker_in baue man Spannung auf; man müsse sie allerdings auch direkt wieder abbauen, um Lacher zu erzeugen. Das könne sie aber nicht mehr. Sie wolle ihre Geschichte richtig erzählen und dazu müsse das Publikum Spannung aushalten, ertragen und mit ihr zurechtkommen, denn eine Geschichte habe ein Ende - und das sei selten lustig. Gadsby legt dar, wie sie erkannt habe, dass sie sich selbst erniedrigt, wenn sie über sich als lesbische Frau, die von ihrem Umfeld als "fehlerhaft weiblich" angesehen wird, Witze reißt. Auf diese Weise halte sie an ihrem Trauma, an den vielen schlechten Erfahrungen in ihrem Leben fest, statt sich davon zu befreien.

Gadsby erzählt im Folgenden von physischer und psychischer Gewalt, die ihr angetan wurde - ohne sich zum Opfer zu erklären. Sie stellt den Sexismus in der Politik und in der Kunst bloß. Und die Lacher werden automatisch weniger - aber die Wucht und Authentizität nehmen zu. Als Publikum werden wir hier mit einigem konfrontiert - und selten konnte man für die Erschütterung eines künstlerischen Formats dankbarer sein. Gewiss wird sich mit einer einzigen Show nicht alles ändern - es wird weiterhin schlechte, unreflektierte, dumme Comedy geben. Aber das Beben dürften alle gehört haben. Und wir sind sehr, sehr gespannt darauf, was Gadsby als Nächstes tun wird. Denn ihre Geschichte - das zeigen die zahlreichen Reaktionen im Netz und in den Medien - will von etlichen Menschen gehört werden. Und zwar richtig, ohne Selbsterniedrigung, ohne Zurückhaltung, ohne den Zwang, immer hübsch-lustig sein zu müssen.

1 / 0
Tags
Filmstill zu Fahrenheit 11/9 (2018)
Fahrenheit 11/9 (2018) von Michael Moore
Aktuelles

Donald Trump für Goldene Himbeere nominiert

22.01.2019: Traditionell einen Tag vor Verkündung der Oscarnominierungen wurden gestern Abend [...]
Filmstill zu Der Boden unter den Füßen (2019)
Der Boden unter den Füßen (2019) von Marie Kreutzer
Trailer des Tages

Der Boden unter den Füßen

Das neue Werk von Marie Kreutzer ( Die Vaterlosen , Was hat uns bloß so ruiniert ) wird seine [...]
Wild Target - Sein schärfstes Ziel von Jonathan Lynn
Wild Target - Sein schärfstes Ziel von Jonathan Lynn
TV-Tipps

22.01.2019: Beim Profikiller in der Lehre

In Wild Target - Sein schärfstes Ziel spielt Bill Nighy den besten Profikiller von ganz [...]
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Januar 2019

Für den Kater nach den Festtagen ist im Streaming reichlich gesorgt: Netflix bringt [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.