Berlinale-Retro befasst sich mit Perspektiven von Filmemacherinnen

zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Bild aus "Zur Sache, Schätzchen" von May Spils
Bild aus "Zur Sache, Schätzchen" von May Spils

13.11.2018: In einer Pressemitteilung wurde heute verkündet, dass sich die Retrospektive der nächsten Berlinale unter dem Schlagwort "Selbstbestimmt" mit den Perspektiven von Filmemacherinnen befassen wird. Das filmische Schaffen von Regisseurinnen in der Zeit von 1968 bis 1999 steht dabei im Zentrum; insgesamt sollen 26 Spiel- und Dokumentarfilme aus der ehemaligen DDR sowie aus der Bundesrepublik Deutschland gezeigt werden. Geplant sind überdies etwa 20 kurze und mittellange Filme in Einzelprogrammen sowie als Vorfilme.

"Die Forderung nach Geschlechtergerechtigkeit in der Filmbranche ist bis heute aktuell geblieben", hebt Berlinale-Direktor Dieter Kosslick hervor.

Zu den präsentierten Werken zählen May Spils Zur Sache, Schätzchen (BRD 1968), Ingrid Reschkes Kennen Sie Urban? (DDR 1971), Jutta Brückners Tue recht und scheue niemand – Das Leben der Gerda Siepenbrink (BRD 1975) und Angela Schanelecs Das Glück meiner Schwester (D 1995).

Die Berlinale 2019 wird vom 07. bis zum 17.02.2019 stattfinden.

1 / 0
Tags
Jodie Foster im Jahre 2007
Jodie Foster im Jahre 2007
Aktuelles

Jodie Foster dreht Remake von "Gegen den Strom"

14.12.2018: Jodie Foster arbeitet an einem englischsprachigen Remake des isländischen Films [...]
Mustang (2019) von Laure de Clermont-Tonnerre
Mustang (2019) von Laure de Clermont-Tonnerre
Trailer des Tages

The Mustang

In ihrem Langfilm-Regiedebüt The Mustang erzählt Laure de Clermont-Tonnerre von dem Häftling [...]
Roma/Tatsächlich... Liebe/Watership Down
Roma/Tatsächlich... Liebe/Watership Down
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Dezember 2018

Der Winter wird atmosphärisch: Von herzerwärmenden und brutal-energetischen Filmen bei [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.