Video on Demand: Couch-Perle: Blutrausch

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamWeitere ThemenThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2022Berlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2022Cannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2022Diagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2022Max Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Video on Demand

Ein Beitrag von Joachim Kurz

Filmstill zu Blutrausch (1997)
Blutrausch (1997) vo Thomas Roth

Vor einigen Wochen, am 24. April 2022, verstarb völlig überraschend Willi Resertarits, den die Welt und vor allem Österreich als Dr. Kurt Ostbahn oder Ostbahn-Kurti kennt. Und wenn man sich die Reaktionen anschaut, die diese Nachricht in Österreich auslöste, dann kam man nicht umhin festzustellen, dass da nicht nur ein begnadeter Musiker gestorben ist, sondern ein Mensch, der nicht nur Idol, sondern vielmehr ein echtes Vorbild war.

Die musikalische Karriere von Resertarits begann 1969 mit der Politrockband Schmetterlinge, deren „Proletenpassion“ 1976 anlässlich der Wiener Festwochen uraufgeführt wurde. Ab Mitte der 1980er Jahre verkörperte Resertarits dann die von Günter Brödl erfundene Kunstfigur Dr. Kurt Ostbahn und feierte mit dieser bis zur vorgeblichen Pensionierung Ostbahns mit wechselnden Formationen wie Ostbahn-Kurti und die Chefpartie, Kurt Ostbahn und die Kombo sowie Kurt Ostbahn & die Musiker seines Vertrauens riesige Erfolge in Österreich. Die meisten Songs sind Coverversionen bekannter Blues-, Rock- und Rhythm-and-Blues-Stücke wie „I Heard It Through the Grapevine“ („Wo hamma denn den Foaschein“ / „Wo haben wir denn den Fahrschein“) oder „Sharp Dressed Man“ („Neiche Schoin“), für die Brödl die Texte kongenial ins Wienerische übersetzte.

Das Besondere an Resertarits (dessen Bruder Lukas Karriere als Kabarettist und Darsteller des trottelig-kultigen Polizist Kottan in Kottan ermittelt machte) ist neben seinen enormen musikalischen Erfolgen, die sich bis zuletzt in verschiedensten Formationen und musikalischen Stilen fortsetzet, sein gesellschaftliches Engagement, das ihn endgültig zu einem Vorbild werden ließ. So gründete er unter anderem das Integrationshaus Wien, dessen Vorsitzender er war, war Mitinititator von Organisationen wie Asyl in Not und SOS Mitmensch und wurde für seine Verdienste unzählige Male ausgezeichnet und geehrt, aber auch wegen des Aufrufs zur Wehrdienstverweigerung verurteilt.

Nun wäre all das eher Pop-historisch bedeutsam, doch in einem Fall erwuchs daraus auch eine filmische Karriere: Der umtriebige und vielseitig begabte Günter Brödl, dessen Texte viel zum Erfolg des Ostbahn-Kurti beitrugen und der die Figur ja überhaupt erst erfunden hatte, schrieb eine ganze Reihe von Kriminalromanen, von denen einer — Blutrausch eben — tatsächlich den Weg ins Kino fand. In dem spielt Willi Resertarits abermals sein Alter Ego Kurt Ostbahn, der in einer Kneipe Zeuge eines handfesten Streits zwischen einem Kleinkriminellen und einer Aushilfe in einer Kneipe wird. Als Ostbahn einige Fernets später auf dem Nachhauseweg ist, findet er die übel zugerichtete Leiche des offensichtlich ermordeten Ganoven vor und gerät prompt selbst in Verdacht, sodass er alle Hände voll zu tun hat, um sich aus dem Schlamassel zu befreien. Neben Willi Resertarits treten unter anderem dessen Bruder Lukas auf, ebenso Uschi Obermaier (ja, die!), Raimund Harmstorf (Der Seewolf) und der Karikaturist Manfred Deix.

Den Film gibt es bei Amazon Prime Video zu sehen — und zwar hier. Untertitel wären für nicht des Wienerischen mächtige Personen angeraten.

Tags

Kommentare