Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages: City of God

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Christian Neffe

City of God - Trailer

Mit seinem jüngsten Film, der Netflix-exklusiven Produktion Die zwei Päpste, konnte Regisseur Fernando Merelles immerhin drei Oscar-Nominierungen abstauben — auch wenn das filmisches Gesamterlebnis recht inkonsistent war. Dass es der Brasilianer mal besser konnte (und dabei sogar vier Nominierungen erhielt), zeigt sein 2002 erschienenes Coming-of-Age-Meisterwerk City of God. Der begleitet den jungen Buscapé durch seine Jugend in den Favelas von Rio de Janeiro. Dort gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten, um der Armut zu entkommen: Sport und Kriminalität.

Buscapé wählt einen anderen Weg: Er will Fotograf werden. So fungiert er innerhalb der Geschichte sowohl als Protagonist als auch als Erzähler, der das Geschehen um sich herum mit seiner Kamera und seinem Verstand festhält. Währenddessen schwingt sich der noch jüngere Locke mit aller Macht und Gewalt zum Boss des Drogenhandels in der Stadt auf. City of God ist dynamisch und mit viel Kreativität inszeniert, fängt das Leben in Rio mit seinen hellen und dunklen Seiten ein — die Liebe, die Gewalt, die Armut, die tiefen Freundschaften - und beweist dabei ein scharfes Gespür für moralische Ambivalenzen, ebenso wie für dramaturgische Spitzen. Die jungen Laiendarsteller sorgen für umso mehr Authentizität. Ein Film, der wie kaum ein anderes Coming-of-Age-Drama unter die Haut geht und die oftmals kitschigen Genre-Ergüsse aus Hollywood wie kalten Kaffee wirken lässt.

City of God ist in der Flatrate von Amazon Prime Video enthalten und kann bei allen gängigen Video-on-Demand-Anbietern geliehen werden.

1 / 0
Tags

Kommentare