Darling der Woche: Suzan Pitt, David Lynch und der Spargel

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Christian Neffe

Still aus Asparagus von Suzan Pitt
Still aus Asparagus von Suzan Pitt

Vermenschlichte Tiere, Fabelwesen und -geschichten, gelegentlich auch mal Aliens und Roboter — das sind für gewöhnlich die Hauptinspirationsquellen für Animationsfilme, im Westen wie im Osten. Aber Spargel? Das ist dann doch reichlich unkonventionell — und passt deshalb umso besser zur experimentellen Animationskünstlerin Suzan Pitt (1943-2019). Dass die in Kasas City geborene Malerin und Animatorin außerhalb eingeweihter Kunstkreise keine sonderlich große Bekanntheit genießt (erst recht nicht in Deutschland, wie allein ein Blick auf die hiesigen Google-Suchergebnisse zu ihrem Namen zeigt), kommt, obwohl sie auch in Deutschland wirkte, wenig überraschend: Pitts relevantestes Werk entstand 1979, zu einer Zeit also, als es experimentelle Kurzfilme um ein Vielfaches schwieriger hatten als heute, über den Großen Teich zu gelangen.

Jener Film von 1979 trägt den Titel Asparagus, „Spargel“ also, ein Gewächs, das für Pitt aufgrund seiner zweigeschlechtlichen sexuellen Konnotation besonders faszinierend war: in seinem Frühstadium phallisch, männlich, in seiner Spätphase blühend, offen, weiblich. Der 18-Minüter ist ein surreal-psychedelischer Trip durch Pitts Gedankenwelt voller abstraktem Symbolismus, dissonanter Töne, knalliger Farben, fließender Bildübergänge, sexueller Anspielungen und Phantasmagorie, in dem eine Frau all ihre Fantasien, Gedankengänge und Vorstellungen in einen Koffer steckt und sie im nächstgelegenen Theater über die Zuschauer*innen ergießt. Der Film entstand über einen Zeitraum von vier Jahren hinweg in Handarbeit.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

In diesem Theater verschmelzen dann nicht nur die (Gedanken-)Welten, sondern auch Zeichentrick- und Knetanimation: Pitt beschränkte sich nicht auf einen Stil, sondern lebte sich kreativ in diversen Animations- und Kunstgenres aus. Bei seiner Premiere im Whitney Museum of American Art wurde das Theater aus dem Film dann auch als realer Raum genutzt, in dem bis zu 15 Zuschauer*innen Platz nehmen konnten. Asparagus gilt heute als wichtiger Impulsgeber für filmische Animation aus weiblicher Hand.

Und was hat das Ganze nun mit David Lynch zu tun, wie es die Überschrift dieses Artikel verspricht? Eigentlich recht simpel: Bekanntheit erlangte Asparagus über das Museum hinaus nämlich vor allem dadurch, dass er bei den berüchtigten „midnight screenings“ in New York und Los Angeles zusammen mit Lynchs Eraserhead gezeigt wurde, und das über zwei Jahre hinweg. Eine Kombination, die aufging. Schließlich verbindet Pitt und Lynch der postmodern-surrealistische Ansatz, die Leidenschaft fürs visuell Morbide — und der kreative Leitgedanke, die eigene Gedankenwelt cineastisch zu externalisieren. Die Bilder von Asparagus waren nämlich allem voran von Pitts (Tag-)Träumen inspiriert. Eines unterscheidet die beiden aber deutlich: die Darstellung von Sexualität, die in Lynchs erstem Film (und darüber hinaus) für Unbehagen sorgt, in Pitts Werken jedoch fast schon provokant offen gezeigt wird. Die Spannungsfeld zwischen Feminismus, (weiblicher) Körperlichkeit und Sexualität war eines der thematischen Steckenpferde Pitts. Fellatio wird hier am Ende gar zu einem transformativen Akt.

Neben ihrer Tätigkeit als Dozentin für experimentelle Animation am California Institute of the Arts machte Pitt in den folgenden Jahren unter anderem mit Multimedia-Shows in Havard und bei den Filmfestspielen von Venedig auf sich aufmerksam — und prägte sogar die deutschen Opernlandschaft mit ihren visuellen und kostümbildnerischen Arbeiten für die ersten beiden Stücke, in denen Animation zum Einsatz kam: Die Zauberflöte am Staatstheater Wiesbaden (1983) sowie La damnation de Faust an der Staatsoper Hamburg (1988).

Pitt wurde weltweit ausgestellt und hinterließ eine Handvoll weiterer animierter Kurzfilme, die vor einiger Zeit gesammelt auf DVD unter dem Titel Suzan Pitt — Animated Films erschienen sind. Findige Gemüter werden viele davon allerdings schnell per Google-Suche finden. Einige ihrer Arbeiten sind außerdem im Museum of Modern Art in New York, im Walker Art Center in Minneapolis und im Ludwig Museum in Köln zu sehen. Vor allem aber gaben ihre surrealen, enigmatischen Filme der von Männern dominierten Untergrund-Filmszene der 70er und 80er neue, feministische Impulse. So wie die Protagonistin von Asparagus ihrer Gedanken und Fantasien über das Theaterpublikum kippte, so tat es auch Pitt. Mit Erfolg.

1 / 0
Tags

Kommentare