Specials: Jahresrückblick - Filmische Trüffel: Bohnenstange

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

2020 nähert sich seinem Ende. Man möchte sagen: zum Glück. Für niemanden, auch nicht für Kinofreunde, war es ein leichtes Jahr. Wir lassen es dennoch aus cineastischer Sicht Revue passieren. Heute mit Kantemir Balagovs Bohnenstange.

"Bohnenstange" von Kantemir Balagov
"Bohnenstange" von Kantemir Balagov

Kinoschließungen und -startverschiebungen, kurzfristige Veröffentlichungen auf DVD und Streaming-Plattformen — das ein oder andere filmische Highlight konnte da schon mal etwas untergehen. In unserem Jahresrückblick 2020 heben wir deshalb unter anderem filmische Highlights hervor, die man leicht hätte verpassen können. Heute mit Kantemir Balagovs Bohnenstange.

Kantemir Balagov ist erst 29 Jahre alt, hat sich aber mit seinen ersten beiden Spielfilmen (sein Langfilmdebüt Closeness stammt aus dem Jahre 2017) umstandslos einen Ruf als Russlands interessantester Nachwuchsregisseur erarbeitet. Sein bisheriges Meisterwerk ist Bohnenstange, 2019 in Cannes mit dem FIPRESCI-Preis sowohl als für die Beste Regie der Sektion Un Certain Regard ausgezeichnet.

Bohnenstange heißt eigentlich Iya (Viktoria Miroshnichenko) — ihren Spitznamen trägt sie, weil sie mit ihrer Größe alle überragt. Sie arbeitet in einer Klinik für Kriegsversehrte und leidet seit einer Gehirnerschütterung immer wieder unter plötzlich einsetzenden katatonischen Anfällen, während derer sie sich nicht bewegen oder äußern kann. In ihr manifestiert sich die Schockstarre der ganzen Stadt: Das ausgehungerte Leningrad am Ende des Zweiten Weltkriegs nach einer Ewigkeit unter deutscher Belagerung. Hier hat Iya in den letzten Monaten den an der Front geborenen Sohn ihrer Freundin Masha (Vasilisa Perelygina) durchgebracht. Doch kurz bevor seine Mutter nach Hause zurückkehrt, geschieht ein schreckliches Unglück.

Bohnenstange ist inspiriert von Swetlana Alexijewitschs dokumentarischem Roman Der Krieg hat kein weibliches Gesicht. Er ist also ein Kriegsfilm - aber weil seine Geschichte genau genommen erst nach dem Krieg einsetzt, verlagert er die Kampfhandlungen vom Schlachtfeld in die halböffentlichen und privaten Innenräume. In reichem Tannengrün, Blutrot und Gasfunzelgelb inszeniert Balagov die viel zu engen Radien, auf die das Leben von Iya und Masha zusammenschrumpft: Ein winziges Zimmer mit einer Gemeinschaftsküche für die ganze Etage, vollgestopfte Straßenbahnwaggons, die Klinikbetten, in denen direkt nebeneinander untersucht und therapiert, Wiedersehen gefeiert, geliebt und gestorben wird.

Balagov interessiert sich für Thesen und Appelle ebensowenig wie für die Front. Offiziell mag der Krieg vorbei sein, doch seine Figuren stehen am untersten Ende der Maslowschen Bedürfnispyramide; wenn sie sprechen, dann kreisen sie um das Existenzielle, um ihr Weiterleben — oder gerade um das nicht mehr weiterleben wollen. Woher der Regisseur die Reife nimmt, um so treffend, so sensibel und weise von diesen Dimensionen des Leidens zu erzählen, bleibt sein Geheimnis.

Bohnenstange wird derzeit vom Filmfestival Cottbus als Stream bereitgestellt.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

1 / 0
Tags

Kommentare