Specials: 9 Filme, mit denen Billy Wilder Geschichte geschrieben hat

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Heute hätte Billy Wilder seinen 115. Geburtstag gefeiert — und noch immer gilt der Drehbuchautor und Regisseur vielen Filmschaffenden als regelrechter Hollywood-Gott. Ehrlich: Wenn man sich seine Filmografie anschaut, ist das auch kein Wunder.

Menschen am Sonntag / Boulevard der Dämmerung / Manche mögen's heiß
Menschen am Sonntag / Boulevard der Dämmerung / Manche mögen's heiß
  • Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

    Marketing-Cookies zulassen

    Billy Wilder und die Geburtsstunde des Independentfilms

    Der große Billy Wilder sah sich sein Leben lang in erster Linie als Autor. Direkt nach dem Schulabschluss begann er seine Karriere als Reporter und thematisierte als solcher häufig seine Liebe zum Zelluloid — später als Filmemacher erdachte er immer wieder Journalistenfiguren. Nachdem der am 22. Juni 1906 in Sucha Beskidzka geborene Samuel ‚Billie‘ Wilder nach einigen Jahren als Wiener Reporter nach Berlin gezogen war, arbeitete er nach eigenen Angaben an schätzungsweise 50 Stummfilmdrehbüchern mit — natürlich noch ohne genannt zu werden. Seinen ersten offiziellen Credit als Drehbuchautor bekam er erst 1929 für die Komödie Der Teufelsreporter: Im Nebel der Großstadt. Eddie Polo spielt darin einen Mann, der als Schreibkraft arbeitet und bei der Ankunft einiger Millionärstöchter in der Stadt seine große Stunde als Reporter gekommen sieht. Leider kommt er bei seinen Interviewversuchen auch einer Gruppe Entführern in die Quere. Das Ergebnis: ein actiongeladener Sensationsfilm, der mit einem Auge auf US-amerikanische production values schielt.

    Von da an dauerte es nicht mehr lange, bis Billy Wilder erstmals Filmgeschichte schrieb. Mit den Brüdern Robert und Curt Siodmak, mit Edgar Ulmer und einer Handvoll Amateurschauspieler realisierte er 1929 Menschen am Sonntag, einen Film, der das sommerliche Wochenende junger Berliner zeigt und als Vertreter der Neuen Sachlichkeit gilt. Möglich wurde der Film, weil die Siodmaks einen Onkel hatten, der Filme produzierte: Heinrich Nebenzahl führte die damalige Nero-Film AG, in der Robert bereits als Schnittmeister und Regieassistent gearbeitet hatte. Er überredete seinen Onkel, ihm 5.000 Mark Startkapital für einen eigenen Film zu schenken — und so war quasi ganz nebenbei der Independentfilm geboren.

1 / 9
Tags

Kommentare