Specials: 35 Jahre Tschernobyl: Eine nukleare Katastrophe auf der Leinwand

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Vor 35 Jahren explodierte nahe des ukrainischen Pripyat im Kernkraftwerk Tschernobyl der Reaktorblock 4. Seither haben Filmemacher verschiedenster Genres immer wieder versucht Bilder für das Grauen von Tschernobyl zu finden. Viele davon sind derzeit im Stream zu sehen.

Pripyat / Chernobyl / On Your Mark
Pripyat / Chernobyl / On Your Mark
  • Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

    Marketing-Cookies zulassen

    Dokumentarfilme

    Nach der Katastrophe von Tschernobyl fuhren zuerst die Dokumentarfilmemacher an den Ort des Geschehens. So etwa der ukrainische Regisseur Rollan Serhienko, der schon im Mai 1986, nur wenige Wochen nach dem Super-GAU, mit seinem Team Material sammelte. Sein Film The Bell of Tschernobyl erforscht vor allem in zahlreichen Gesprächen die Auswirkungen auf die evakuierte und anderweitig betroffene Bevölkerung in der Umgebung von Tschernobyl und legt so die Skepsis gegenüber der Wissenschaft und der Verwaltung zutage. Der Film ist momentan (leider nur in russisch ohne Untertitel) auf YouTube zu sehen.

    Über die Jahre wurden noch viele weitere Dokumentarfilme über Tschernobyl gedreht. So etwa der 2006er The Battle of Chernobyl von Thomas Johnson, der sich mit einigem historischen Abstand auf die Zeit direkt im Anschluss an die Katastrophe konzentriert, als etwa 500.000 Personen damit beschäftigt waren eine zweite, weitaus schlimmere Explosion zu verhindern. Dafür greift der Film auf authentisches, zuvor ungesehenes Material zurück. The Battle of Chernobyl kann derzeit über Vimeo ausgeliehen werden.

    Ebenfalls äußerst sehenswert: The Russian Woodpecker, ein 2015er Dokumentarfilm von Chad Gracia, der eine Verschwörungstheorie analysiert, nach der das Kraftwerk in Tschernobyl möglicherweise mit dem sowjetischen Überhorizontradar Duga zusammenhing, das als Teil eines Raketenabwehrsystems unweit des AKWs stand. Der Film spannt einen Bogen zu den 2014er Euromaidan-Protesten und wurde auf dem Sundance Film Festival mit einem Großen Preis der Jury geehrt. Er kann auf Vimeo gekauft oder ausgeliehen werden.

1 / 7
Tags

Kommentare