Specials: Im Fokus: Edgar Wright

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungWeitere ThemenThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Specials

Ein Beitrag von Christian Neffe

Mit „Last Night in Soho“ legt Edgar Wright einen radikalen Genre-Wechsel hin: weg von der Action-Komödie, hin zum Mystery-Horror-Thriller. Eigentlich aber nur eine konsequente Weiterentwicklung, denn das Spiel mit Genres ist das Steckenpferd des Briten, wie ein Blick auf seine bisherigen Filme in unserer Reihe „Im Fokus“ zeigt.

Scott Pilgrim / Hot Fuzz / Baby Driver
Scott Pilgrim / Hot Fuzz / Baby Driver

Von wegen die Briten können nur trockenen Humor: Edgar Wright zeigt seit den 90ern, dass es auch anders gehen kann. Ganz anders: Mit wahnsinniger Energie, einem auf Hochtempo-Montagen basierenden visuellen Humor, einem feinen Gespür für gute, nicht überspielte Songs und extremen, aber doch greifbaren Charakteren zieht er seitdem eine Schneise durchs Genre-Kino.

(c) Eva Rinaldi from Sydney Australia, CC BY-SA 2.0

Geboren im englischen Poole im Jahre 1974 drehte Wright bereits Ende der 80er erste Kurzfilme mit seiner Super-8-Kamera, bevor er am „Bournemouth and Poole College of Art and Design“ audiovisuelles Design studierte. Er schloss die Ausbildung ab und kam 1995 bereits mit seinem ersten Langspielfilm A Fistful of Fingers um die Ecke. In den darauffolgenden fünf Jahren widmete er sich vor allem dem Fernsehen, inszenierte unter anderem 14 Episoden der Serie Spaced. Nach 2000 folgte schließlich die Rückkehr zum Film und parallel zum Dreh mehrere Musikvideos, etwa für The Bluetones und Charlotte Hatherley.

Das hohe Tempo und die prägnante Visualität, die solche Musikclips in der Regel anschlagen, finden sich auch in Wirghts Filmen wieder, die anfangs vor allem als Parodien angelegt waren. In den vergangenen Jahren jedoch griff der Regisseur zunehmend originäre Stoffe auf — hat sich sein Faible fürs Genre allerdings erhalten.

 

Dead Right (1993)

Gerade mal 19 Jahre war Wright alt, als er seinen ersten Film inszenierte — einen 40-Minüter, der exakt so aussieht, wie man sich ein Hobbyfilmprojekt Anfang der 90er-Jahre vorstellt. Die Dirty Harry-Persiflage Dead Right, bei der vor allem Wrights Freunde vor der Kamera agierten, legte allerdings schon damals die späteren Qualitäten des Regisseurs offen: ein Gefühl für das Spiel mit Genre-Konventionen und -Klischees sowie ein Händchen für visuelle Comedy und Meta-Humor. So wird das Versteck des Mörders, der hier gesucht wird, etwa dadurch entdeckt, dass die Antiheldenfigur das Skript des Films liest; sein Partner stirbt in der Mitte des Films, weil das Drehbuch solcher Geschichten das nun mal vorgibt; der Regisseur wird erschossen; und gen Ende entspinnt sich ein ulkig-blutiges Gemetzel. Auch heute noch durchaus anschaubar, sehr unterhaltsam und nicht nur dann empfehlenswert, wenn man Wrights Filmografie in Gänze erleben will.

Verfügbar bei YouTube.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

A Fistful of Fingers (1995)

Und die nächste Genre-Persiflage, dem Look und Produktionswert nach zu urteilen ebenfalls ein Hobbyprojekt. Der Western A Fistful of Fingers dreht sich um einen Kopfgeldjäger auf der Suche nach dem großen Geld — klassische Ausgangslage also, die Wright mit größter Freude in eine Parodie ummünzt, die in ihrer Albernheit durchaus an Monty Python erinnert. Und das nicht nur, weil der Held hier auf einem Steckenpferd unterwegs ist, sondern auch weil das Ende in einen bizarren Meta-TV-Show-Moment kippt und schon davor ganz viel Slapstick und Wortwitz an der Tagesordnung steht.

Das ist mal brillant (Stichwort: „None/Nun shall pass“), mal etwas zu viel respektive zu albern. Unangenehm stößt außerdem das Red-Facing auf, das hier betrieben wird. Zumindest kann man das als Jugendsünde einordnen, dann taugt A Fistful of Fingers noch immer als mittelgroßer Spaß.

Verfügbar bei YouTube.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Shaun of the Dead (2004)

Zombie-Parodien gibt es so einige, doch kaum eine geht ihre Thematik so frisch, verspielt und doch ernst an wie Shaun of the Dead. Die Geburtsstunde des Traumdous Simon Pegg + Nick Frost beginnt, wie jeder Zombie-Film beginnen muss: mit einem erschreckenden, aber nicht ganz unerwartetem Erwachen inmitten einer Zombie-Apokalypse. Im Mittelpunkt stehen zwei beste Kumpels, deren Freundschaft durchaus brüchig ist, denn der eine liegt dem anderen auf der Tasche und auf dem Gemüt, interessiert sich lediglich für Musik, das Bier in seine Lieblingskneipe und kommt nicht von seiner Ex-Freundin los. Alles Dinge, die er auf seinem Survival-Trip durch die Untotenhorden nicht zurücklassen muss, sondern die essenziell für sein Überleben sind.

Wright gabelt typische Zombie-Klischees auf, die zur Entstehungszeit von Shaun of the Dead noch nicht bereits etliche Male durch den Kakao gezogen worden waren. Etwa dass niemand in Zombie-Filmen die Untoten auch als solche bezeichnet. Oder dass man sich doch einfach unter ihnen tarnen kann, wenn man sich nur wie sie verhält. Das war seinerzeit bereits ein riesiger Spaß — und ist es auch heute noch.

Verfügbar bei allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Hot Fuzz (2007)

Teil zwei der sogenannten Cornetto- oder auch Blood&Icecream-Trilogie kommt erneut mit Simon Pegg und Nick Frost daher, die Charaktere sind diesmal allerdings getauscht: Während Pegg einen stahlharten, unnachgiebigen und etwas zu sehr auf die Regeln bedachten Cop verkörpert, der wegen seiner zu hohen Erfolgsquote in ein ländlichen Kaff versetzt wird, spielt Frost einen dort ansässigen Polizisten, dessen Vorstellungen von der Verbrechensbekämpfung vor allem aus Action-Filmen stammen und der dezent überenthusiastisch agiert. Zumal es vor Ort nur Geschwindigkeitskontrollen durchzuführen und Schwäne einzufangen gilt. Wäre da nicht die plötzliche Mordserie, deren Todesfälle von den Dorfvorstehern aber allesamt zu Unfällen erklärt werden…

Was als Hommage an und Persiflage auf zunächst Cop-Movies und im zweiten Drittel auf Kriminalfilme à la Edgar Wallace beginnt, entwickelt sich im letzten Drittel zu einem waschechten Action-Spektakel, bei dem das halbe Dorf in Schutt und Asche gelegt wird. Hinzu kommt ein Potpourri an skurril-schrulligen Figuren, die mit einem tollen Cast glänzen können. Mit dabei sind etwa Olivia Colman, Bill Nighy und Martin Freeman, die sich hier mal richtig austoben können.

Verfügbar bei Netflix, im Abo von Rakuten TV sowie im Arthouse+- und Filmtastic-Channel von Amazon Prime Video.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt (2010)

Bei einem visuell derart talentierten Regisseur — was läge da näher, als eine Comic-Verfilmung? Tatsächlich wird Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt, in dem ein Nerd und Musikliebhaber gegen die sieben Ex-Freunde seiner antreten muss, gelegentlich noch als die beste Filmadaption eines Bilderbuches bezeichnet. Zumindest was die Optik mit ihren knallig-bunten Farben, Schriftzug-Einblendungen und Übergängen anbetrifft. Inhaltlich ist Scott Pilgrim hingegen Geschmackssache, etwas zu energetisch und zu kindisch, albern und/oder absurd.

Dennoch ein wichtiger Film für Wright, stellte der doch sein Debüt auf internationalem Produktionsparkett dar: Wo er zuvor nur in Großbritannien drehte, wurde Scott Pilgrim auch in den USA, in Japan und in Kanada produziert. Und ebnete den Weg für größere Budgets.

Verfügbar bei Netflix sowie bei allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

The World’s End (2013)

Auf den Abschluss der Cornetto-Trilogie mussten Wright-/Pegg-/Frost-Fans lange warten — und das Ergebnis sorgte für durchaus gespaltene Gemüter. Denn The World’s End überrascht in der Mitte mit einem Twist, den man zuvor einfach nicht kommen sehen konnte. Was als Sauftour einer Handvoll ehemaliger Klassenkameraden beginnt, mündet im schieren Wahnsinn. Das kann man entweder brillant oder völlig hanebüchen finden. Unzweifelhaft ist jedoch, wie sehr einem dieser Film den Genuss von Hopfensaft schmackhaft macht.

The World’s End markierte nichtsdestotrotz einen weiteren Schritt in der kreativen Entwicklung von Wright: weg von Zitate-geschwängerten Persiflagen/Hommagen, hin zu Geschichten, die zwar immer noch spielerisch mit Gerne-Konventionen hantieren, aber sich nicht einzig darauf fokussieren, sondern eigenständiger, individueller daherkommen.

Verfügbar bei allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Baby Driver (2017)

Edgar Wrights bester Film? Vermutlich — je nachdem, wen man fragt. Fest steht jedoch: Baby Driver ist Wrights formal spektakulärster Streifen, was an der Umsetzung der Action-Sequenzen liegt, die hier dem Sound und Text der Songs untergeordnet sind. Tempo, Schnitt und Bewegungen sind exakt auf Takt und Melodien abgestimmt, die Verfolgungsjagden geradezu Ballett-artig geraten. Da verkommt die Handlung um einen Fluchtwagenfahrer, der aus der kriminellen Welt aussteigen will, fast schon zum Beiwerk.

Wright spielt hier jedenfalls seine größte Stärke aus: die Visualität in Verbindung mit der akustischen Ebene und sein Gefühl für mitreißende Montagen. Diesmal jedoch weniger auf Gags und stattdessen auf Action gemünzt. Ohne Klischees (auch überkommene wie die Damsel in Distress) kommt er dabei nicht aus, doch angesichts des energiegeladenen Ritts, den er hier inszeniert hat, lässt sich das verschmerzen.

Verfügbar bei Netflix, im Abo von Rakuten sowie bei allen gängigen VoD-Anbietern zur Leihe.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

The Sparks Brothers (2021)

Doku kann er auch: Noch vor Last Night in Soho veröffentlichte Wright 2021 den Film The Sparks Brothers, in dem er die 25 Alben umfassende Karriere des oft vergessenen, aber doch so bedeutsamen Musikduos zusammenrafft. Ein Film, dem man seinen Aufwand anmerkt, aber auch die Fülle seines Inhaltes. Denn Wright scheint wirklich keine Anekdote und kein Album auslassen zu wollen, weshalb sich dieser Film auf 140 Minuten ausdehnt — und er hat ebenso damit zu kämpfen, dass man dem Regisseur sein Fan-Dasein deutlich anmerkt. Doch so ist das eben bei diesem Briten: Die Leidenschaft spürt man einfach aus jedem Projekt heraus.

Aktuell noch nicht fürs Heimkino verfügbar.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

1 / 0
Tags

Kommentare