Streaming-Tipps: Streaming-Tipp des Tages: Ava

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Ava (2017) - Trailer (deutsch)

Das Regiedebüt der Französin Léa Mysius, das 2017 in der Semaine de la Critique in Cannes zu sehen war, beginnt mit einer niederschmetternden Diagnose: Die Sicht der 13-jährigen Ava (Noée Abita) wird sich nach und nach von den Rändern her verengen wie eine sich langsam schließende Kamerablende, und nach einer Phase der Nachtblindheit wird sie ihr Augenlicht bald ganz verlieren. Avas Mutter Maud (Laure Calamy) beginnt sofort zu weinen, versucht mehr sich selbst als ihre Tochter mit der Aussicht auf einen unvergesslichen Sommer am Meer zu trösten. Aber Ava hat ihre ganz eigenen Methoden mit der Situation umzugehen.

Der Film begleitet sie dabei und emuliert nicht nur ihren Blick, sondern sämtliche ihrer aufs Feinste geschärften Sinne, ihre selbstmitleidslose Art das Schicksal nicht nur zu registrieren, sondern auch anzunehmen: Der zumeist enge Kamerawinkel imitiert ihr Sichtfeld, taucht die Bilder in starke Kontraste, die dunkle Farben und Texturen in sattem Schwarz verschlucken. Nach und nach setzt sich aus ihren Wahrnehmungsfragmenten die Weltsicht einer rebellischen Heranwachsenden zusammen, der das Erwachsenwerden mindestens genauso katastrophal vorkommen muss wie das Erblinden.

Ava ist auf der Bibliothekenplattform Filmfriend zum Streamen verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.