Darling der Woche: Frankenstein und die Seuche

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Christian Neffe

Mary Shelley wird nicht nur nachgesagt, das Science-Fiction-Genre begründet, sondern auch die erste Dystopie der Weltliteratur entworfen zu haben. Letztere wirkt, heute betrachtet, beinahe prophetisch.

Mary Shelley
Mary Shelley

Happy Frankenstein Day! Nein, das ist kein weiterer dieser willkürlich bestimmten Aktionstage wie der Strawberry Cheesecake Day oder der Step In A Puddle And Splash Your Friends Day, er hat stattdessen einen ganz konkreten Anlass: den Geburtstag von Mary Shelley am 30. August 1797. Auch ein für Filmfans relevantes Datum, gilt Shelley als Autorin von Frankenstein oder Moderne Prometheus doch als Begründerin der Science-Fiction. 1818 erscheinen — zehn Jahre vor der Geburt von Jules Verne — erzählte Shelley von einem Wissenschaftler, der erstmals einen künstlichen Menschen erschafft und fortan von ihm gejagt. Die Geschichte dürfte bekannt sein.

Das Motiv eines künstlich erschaffenen, intelligenten Wesens, das gegen seine Erschaffer*innen aufbegehrt, ist seitdem — neben der Reise in die unbekannten Weiten des Alls — eines der zwei zentralen Themen der Science-Fiction. Was zuvor nur per Magie in der Fantasie möglich erschien, erhielt nun ein ganz andere Faszination, wurde, wenn auch weiterhin pure Fiktion, über Wissenschaft und Technologie rationaler, irdischer und damit glaubhafter machte — das Mystische wurde menschlich. Von anderen Autor*innen weiterentwickelt wurden aus dem fleischlichen Monster Frankensteins ab dem Ende des 19. Jahrhunderts dann bald gänzlich künstliche und bald virtuelle. Und natürlich griff auch der frühe Film dieses Motiv auf, allem voran Fritz Langs Metropolis, später dann immer häufiger, 2001, Blade Runner, Ex Machina, Chappie, etc. Ganz zu schweigen von den zahlreichen direkten Filmadaptionen, die erste von 1910, die bekannteste von 1931.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

Was da im Sommer 1816 nahe dem Genfersee als eine von mehreren spontan erdachten Schauergeschichten seinen Anfang nahm und von Shelley 1818 zunächst anonym veröffentlicht wurde, wird also zu Recht als Klassiker und stilprägendes Werk weit über die Literatur hinaus gesehen. Frankenstein wirft schließlich grundsätzliche Fragen über menschliche Existenz und Handeln auf: Was macht uns aus? Was macht es mit uns, wenn wir zu Schöpfern werden? Wo liegen die Unterschiede zwischen uns und diesen Schöpfungen? Welche Verantwortung haben wir unserem und anderem, „künstlichem“ Leben gegenüber? Fragen, die im Zuge der fortschreitenden Robotisierung umso lauter gestellt werden.

Nebenwirkung dieser Wahrnehmung: Shelley wurde lange Zeit nach ihrem Tod nur auf dieses eine Werk reduziert. Das änderte sich erst Mitte des 20. Jahrhundert, verbunden mit Wiederauflagen und -entdeckungen ihrer weiteren Romane und Erzählungen. Dabei lässt einer dieser Romane seine Autorin das zweite Mal in einem beinahe prophetischen Licht erstrahlen: Verney, der letzte Mensch. Der spielt im 21. Jahrhundert in einer Welt, die von einer Seuche dahingerafft wurde. Wenig überraschend, dass die Veröffentlichung der Neuübersetzung Anfang des Jahres umso mehr Aufmerksamkeit erhielt. Als „allererste Dystopie der Weltliteratur“ wird das Buch vermarktet, und liegt die Versuchung nahe, Shelley nun auch noch als Begründerin der Postapokalypse zu bezeichnen.

Katrin Doerksen schrieb hier vor einigen Tagen in ihrem Porträt über Lisa Joy, dass mit ihr und ihrem Spielfilmdebüt Reminiscence die Science-Fiction weiblich werde. Dem lässt sich anhand von Joys Erfahrungen im männlich dominierten Filmgeschäft auch nicht widersprechen. Doch zumindest im Literaturbereich, das hat dieses kleine Schlaglicht auf Mary Shelley und ihren Einfluss auf den kulturellen Kanon hoffentlich gezeigt, war sie von Beginn an weiblich.

1 / 0
Tags

Kommentare