Aktuelles: Politische Satire verliert finanzielle Unterstützung

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Jürgen Fauth

Ein Bild aus dem australischen Mash-Up-Film TERROR NULLIUS
Ein Bild aus dem australischen Mash-Up-Film TERROR NULLIUS

19.03.2018: Der Ian Potter Cultural Trust hat seine finanzielle Unterstützung für die politische Satire Terror Nullis kurz vor der Weltpremiere zurückgezogen. Der australische Kulturfonds hatte dem Film $100,000 für Werbezwecke zugesagt und nun gestrichen, da es sich um ein „sehr kontroverses Kunstwerk“ handeln würde. Der Film sei „un-Australisch.“

Terror Nullius ist ein 55-minütiger Mash-Up-Film des Video-Sampling-Kunstkollektivs Soda_Jerk, das aus den Schwestern Dan und Dominque Angeloro besteht. Die beiden beschreiben den Film als „politisches Rachemärchen, das die Australische Nationalmythologie umdefiniert.“ Der Trailer zeigt einen Ausschnitt aus Mad Max 2 — Der Vollstrecker, der mit einer Rede von Australiens früherem Premierminister John Howard unterlegt ist. 

In einer Facebook-Post sagten die Angeloro-Schwestern:

Wir sind von der Reaktion des Ian-Potter-Fonds erschüttert, nicht weil sie unsere politischen Ansichten nicht teilen, sondern weil wir der Meinung sind, das es nicht relevant sein sollte, ob sie unsere Ansichten teilen oder nicht. Es kann nicht die Funktion von politischer Kunst sein, den Konsens zu stärken, sondern eine offene Einladung zum Dialog anzubieten. Wir machen uns große Sorgen über die Implikationen dieser Entscheidung.

Die Weltpremiere von Terror Nullius wird morgen im Australischen Filmmuseum ACMI in Melbourne stattfinden.

 

1 / 0
Tags
Bild zu Buoyancy von Rodd Rathjen
Buoyancy von Rodd Rathjen - Filmbild 1
Trailer des Tages

Buoyancy

Buoyancy von Rodd Rathjen wurde erstmals auf der diesjährigen Berlinale in der Sektion [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.