Empfehlungen: Klassiker mit Kindern: Die Abenteuer des Robin Hood

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Die Abenteuer des Robin Hood

In dieser Rubrik will ich in den kommenden Wochen jeweils zum Wochenende in die Kiste der Filmgeschichte greifen um (mehr oder minder große) Klassiker hervorzuheben – und zu schauen, ob und ab wann sie sich auch mit Kindern anschauen lassen. (Spoiler Alert: In den meisten Fällen ist das super.)

Der Witz an Die Abenteuer des Robin Hood (auch bekannt als Robin Hood – König der Vagabunden) ist wahrscheinlich, dass man ihn gesehen hat, selbst wenn man ihn nicht gesehen hat. Dass man sich womöglich kaum noch erinnern kann, ihn gesehen zu haben, wenn man ihn als Kind gesehen hat. Denn die Verfilmung der Sage des Robin von Locksley, genannt Robin Hood, wie sie Michael Curtiz und William Keighley 1938 mit Errol Flynn auf die Leinwand brachten, ist im kulturellen Gedächtnis so sehr zum Archetypen dieser Geschichte geronnen, dass man sie wirklich kennt, auch ohne sie zu kennen: Weil alle Filme nach ihr – ob ernsthaft mit Kevin Costner, peinlich-bierernst mit Taron Egerton oder großartig-parodistisch mit Cary Elwes (in Mel BrooksRobin Hood – Helden in Strumpfhosen), nicht zu vergessen die füchsisch-clevere Variante aus dem Hause Disney – sich alle an diesem Robin abarbeiten, ihn referenzieren und sich zugleich verbeugen.

Die Geschichte ist ja bekannt und wird in dieser Variante, in strahlend buntem Technicolor und stets mit einer Prise Märchenzauber, im Grunde geradeaus durcherzählt: Prinz John greift nach der Macht, als sein Bruder König Richard von den Kreuzzügen nicht zurückkehrt. Seine Gefolgsleute, insbesondere Guy of Gisbourne und der Sheriff von Nottingham, sehen sich aber einem so hartnäckigen wie stets gut gelaunten jungen Mann in grünen Strumpfhosen gegenüber, der sich mit seinen Männern im Sherwood Forest versteckt hält.

Auch wenn das insgesamt aus heutiger Sicht gelegentlich etwas betulich-theatralisch wirkt, Flynns selbstbewusste Posen, Olivia de Havillands sensationelle Kleider: Das ist Abenteuerkino der 1930er Jahre im Brennglas erhitzt. Und auch ein minutenlanger Lehrgang im Theaterfechten, Robin gegen Gisbourne, darf nicht fehlen, in der Inszenierung clever mit Licht und Schatten spielend.

Das ist elegant und aufregend und bei all der schlichten Erzählstruktur und Figurenzeichnung stets schön anzusehen. Ein Leuchtturm eh, dessen Strahlen bis in die Gegenwart reichen.

FSK 6, empfohlen ab 9 Jahren

Auf mehreren Plattformen als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare